Kakadu Nationalpark - Gebiet der Aborigines

Der Kakadu Nationalpark liegt im Norden Australiens und gehört wegen seiner artenreichen Flora und Fauna und der einzigartigen kulturellen Werte zum Weltkultur- und Weltnaturerbe der UNESCO.

Australien Kakadu Nationalpark Jim Jim Wasserfälle
Kakadu Nationalpark

Rund 170 Kilometer von der nordaustralischen Metropole Darwin entfernt erstreckt sich mit dem Kakadu Nationalpark ein Naturschutzgebiet, das aufgrund seiner Artenvielfalt zu den schönsten des australischen Kontinents gehört. Er liegt im Northern Territory und befindet sich in der tropischen Klimazone des Landes. Mit seiner Größe von knapp 20.000 Quadratkilometern schließt er sechs unterschiedliche Landschaftsformen ein. Seit mehr als 50.000 Jahren ist der Kakadu Nationalpark Siedlungsgebiet der Aborigines. Die australischen Ureinwohner hinterließen im Gebirge Felsmalereien, die zu den eindrucksvollsten prähistorischen Höhlenzeichnungen weltweit gehören. Im Park befindet sich das Mündungs- und Einzugsgebiet des South-Alligator-Flusses. Der Strom bildet das Zentrum der Alligator Rivers Region in Nordaustralien. Die Verwaltung wird von den australischen Behörden gemeinsam mit den Aborigines durchgeführt. Ziel der gemeinschaftlichen Verantwortung sind der Schutz und die Bewahrung des kulturellen Erbes und der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt im Park.

Sechs verschiedene Lebensräume bilden im Kakadu Nationalpark die Heimat für eine Flora und Fauna von ungeheurem Artenreichtum. Die Landschaften im Park sind gekennzeichnet von Meeresarmen, Wattlandschaften, grünen Tiefebenen, Mittelgebirgslandschaften, hochgebirgsartigen Felsmassiven und ausgedehnten Feuchtgebieten. Knapp 1.700 Pflanzenarten umfasst das breite Spektrum der Vegetation. Jede Landschaftsformation besitzt eine eigene Flora. Die kühleren regenreichen Täler sind von einem dichten Regenwald bewachsen. Eukalyptuswälder ziehen sich in den weiten Ebenen dahin. Sie werden unterbrochen von großflächigen Graslandschaften. Lotusblumen, Wasserlilien und Seerosen gedeihen in den Feuchtgebieten. Neben zahlreichen fleischfressenden Pflanzen befinden sich die unterschiedlichsten Mangrovenarten im Kakadu Nationalpark. Zahlreiche Pflanzen haben sich an die teilweise extremen klimatischen Bedingungen im Park angepasst. Einige Grassorten in den Savannen überleben außergewöhnliche Hitzephasen, lange Trockenperioden und sintflutartige Regenfälle unbeschadet.

So vielfältig wie das Landschaftsbild, so artenreich präsentiert sich die Tierwelt im Kakadu National Park. Rund 60 verschiedene Säugetierarten sind in dem Areal beheimatet. Neben zahlreichen Känguruarten leben Dingos, Flughunde und die als Seeschwein bezeichneten Dugongs im Park. Mehr als 280 Vogelarten leben in den nahrungsreichen Gebieten des Kakadu National Parks. Weißbauchseeadler, Riesenstörche und Pelikane gehören zu den größten und bekanntesten Vogelarten. Im Park sind sowohl Süßwasser- als auch Salzwasserkrokodile beheimatet. Sie können eine Größe von bis zu sechs Metern erreichen. Zu den eingeführten Arten gehört der asiatische Wasserbüffel. Die Felsmalereien der Aborigines sind ein wertvoller prähistorischer Schatz von herausragender kulturhistorischer Bedeutung. Sie befinden sich unter Felsvorsprüngen und in den Höhlen der Gebirge. Die Ureinwohner stellten verschiedene Szenen aus dem alltäglichen Leben dar. Es gibt Motive mit Jagdszenen, Zeichnungen mit religiösem Inhalt und Malereien, die als Übungen und Probearbeiten gewertet werden. Mehr als 5.000 Höhlenzeichnungen sind im Kakadu National Park bisher bekannt und katalogisiert. Ihre tatsächliche Zahl schätzen Archäologen als bedeutend höher ein.

Mehr als 200.000 Besucher werden alljährlich im Kakadu National Park gezählt. Die zahlreichen Naturschönheiten und das kulturelle Erbe der australischen Ureinwohner ziehen Naturliebhaber und Kulturinteressierte gleichermaßen an. Im East Alligator River und im Yellow Water können die riesigen Leistenkrokodile in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet werden. Die South Alligator Region erfreut sich wegen des Fischreichtums und der zahlreichen Vogelarten bei Anglern und Ornithologen großer Beliebtheit. Im Bowali Besucherzentrum erhalten Sie einen ersten Überblick über den Park und die verschiedenen Lebensräume. An markanten Orten befinden sich Beobachtungsplattformen, die sich hervorragend für Tierbeobachtungen eignen. Die Geschichte und Kultur der Aborigines wird im Warradjan Kulturzentrum anhand von zahlreichen Ausstellungsstücken präsentiert. Im Kakadu National Park gibt es unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten. Die Palette reicht vom erstklassigen Hotel bis zum Campingplatz im Busch. Sie können das Areal auf eigene Faust erkunden oder sich einer geführten Tour anschließen. Die Mehrzahl der Straßen kann problemlos ohne geländegängiges Fahrzeug befahren werden.

TOP