Arbeiten in Neuseeland

Die Aufnahme einer bezahlten Tätigkeit in Neuseeland ist an bestimmte Bedingungen geknüpft und kann entweder im Rahmen eines Work and Travel Aufenthaltes oder mit einer gültigen Arbeitserlaubnis erfolgen.

Ansicht vom Skytower Auckland
Ansicht vom Skytower Auckland

Neuseeland gehört für viele Europäer zu den Traumzielen für einen Urlaub und viele Reisende können sich nach einem Aufenthalt in dem Pazifikstaat vorstellen, dort eine Tätigkeit aufzunehmen und für eine gewisse Zeit in Neuseeland zu leben. Allerdings wird mit dem sogenannten Work Visa eine Arbeitserlaubnis nur unter bestimmten Bedingungen erteilt. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Verfahren zur Beantragung eines Work Visums. Zum einen wird die Arbeitsgenehmigung erteilt, wenn ein Stellenangebot eines neuseeländischen Arbeitgebers vorliegt. Die Antragsteller müssen nachweisen, dass sie für die ausgeschriebene Position die entsprechende Qualifikation besitzen und in dieser Tätigkeit über die entsprechende Erfahrung verfügen. Darüber hinaus ist vom Arbeitgeber ein Nachweis zu erbringen, dass für die offene Stelle trotz intensiver Bemühungen kein inländischer Arbeitnehmer gefunden werden konnte. Dieser Nachweis wird als Labourmarket Shortages Test bezeichnet.

Die zweite Möglichkeit, einer bezahlten Tätigkeit in Neuseeland nachzugehen, wird im Rahmen einer Familienzusammenführung ermöglicht. In der sogenannten Family Work Kategorie ist geregelt, dass der Ehepartner eines neuseeländischen Staatsangehörigen ohne vorliegendes Stellenangebot eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung und damit die Arbeitserlaubnis erhält. Um eine offene Stelle zu besetzen, sind eine IRD-Steuernummer und ein eigenes Bankkonto erforderlich. Die Lohnzahlungen erfolgen in Neuseeland in der Regel wöchentlich in Form einer Überweisung oder eines Bankchecks. Das Lohnniveau liegt etwas niedriger als in Deutschland, was allerdings durch die geringeren Lebenshaltungskosten kompensiert wird. Es existiert ein gesetzlicher Mindestlohn und neuseeländischen Arbeitnehmern steht im Schnitt drei Wochen bezahlter Urlaub im Jahr zu.

Hoch qualifizierte Arbeitnehmer aus den Bereichen Informationstechnologie, Medizin, Wissenschaft und Ingenieurswesen haben die besten Aussichten auf dem neuseeländischen Arbeitsmarkt schnell Fuß zu fassen. Bei der Bewerbung ist es vorteilhaft, einen Wohnsitz in Neuseeland sowie eine eigene Telefonnummer zu besitzen. Für Backpacker, die mit Gelegenheitsjobs ihren Aufenthalt im Land finanzieren, reicht grundsätzlich die Postanschrift des Hostels aus. Die Bewerbungsunterlagen müssen in fehlerfreiem Englisch verfasst sein und Zeugnisse und Qualifikationen müssen von amtlicher Stelle beglaubigt werden. Englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift sind für eine Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle unerlässlich. Sind Kontakte mit den als Maori bezeichneten Ureinwohnern Neuseelands geplant, erweisen sich entsprechende Sprachkenntnisse als hilfreich. Maori ist neben Englisch die zweite offizielle Amtssprache in Neuseeland. Die Einkommen in Neuseeland müssen versteuert werden. Je nach Höhe des erzielten Einkommens liegt der Steuersatz zwischen 12,5 und 45 Prozent.

TOP