Baltikum - Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Das Gesundheitssystem ist in allen drei baltischen Staaten gut ausgebaut. Krankenhäuser und/oder Kliniken finden sich in vielen größeren Ortschaften und zahlreiche Arztpraxen decken auch die kleineren Ortschaften ab. Der Standard der medizinischen Versorgung ist durchaus mit dem unseren vergleichbar.

Falls Sie in Ihrem Urlaub im Baltikum eine ärztliche Behandlung benötigen, können Sie sich mit Ihrer europäischen Krankenversicherungskarte überall behandeln lassen, es kann jedoch sein, dass Sie gewisse Kosten direkt vor Ort begleichen müssen. Vor allem in Krankenhäusern werden oft keine Kreditkarten akzeptiert und Sie müssen die Behandlungskosten in bar vorstrecken. Diese werden Ihnen in der Regel jedoch in der Heimat zurückerstattet. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt es sich jedoch, wie bei allen Auslandsreisen, eine Reisekrankenversicherung abzuschließen. Diese deckt selbst Transportkosten ab, falls Sie in besonders schwerem Krankheitsfall nach Deutschland ausgeflogen werden müssen.

Auch bei einer Reise ins Baltikum sollten Sie eine gut ausgestattete Reiseapotheke mit sich führen. So sind Sie für leichtere Erkrankungen und kleinere Notfälle stets gerüstet. In der Reiseapotheke sollten unter anderem Medikamente gegen Reisekrankheit, Durchfall, Schmerzen und Fieber sowie Insekten- und Sonnenschutzmittel, Wunddesinfektionsmittel, ein Fieberthermometer sowie Verbandsmaterial enthalten sein. Außerdem ist eine Zeckenimpfung empfehlenswert. Diese ist jedoch nicht vorgeschrieben und auch sonst müssen Sie bei Einreise nach Estland, Lettland oder Litauen keine Impfungen vorweisen.

Stand: August 2012

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de.
Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP