Feiertage, Events und Festivals im Baltikum

Folgende Feiertage gelten in allen drei Ländern des Baltikums :

  • 1.1. Neujahr
  • beweglich: Ostern
  • 01.05. Tag der Arbeit
  • beweglich: Pfingsten
  • 25.12. erster Weihnachtstag
  • 26.12. zweiter Weihnachtstag
Darüber hinaus gelten länderspezifisch folgende Feiertage:

Estland:

  • 24.02. Unabhängigkeitstag
  • 23.06. Tag des Sieges
  • 20.08. Tag der erneuten Unabhängigkeit

Lettland:

  • 04.05. Tag der Unabhängigkeitserklärung
  • 24.06. Tag des heiligen Johannes
  • 18.11. Tag der Unabhängigkeit

Litauen:

  • 16.02. Tag der Wiedererlangung der Eigenstaatlichkeit
  • beweglich: Pfannkuchentag (Faschingsdienstag)
  • 06.07. Tag des Staates
  • 15.08. Maria Himmelfahrt
  • 01.11. Allerheiligen
  • 24.12. Heiligabend

Sowohl in Estland, Lettland und Litauen wird darüber hinaus der Mittsommertag jährlich mit zahlreichen Festlichkeiten begangen. In der Nacht vom 23. Juni auf den 24. Juni wird der längste Tag des Jahres in allen baltischen Staaten mit einem Mittsommerfest begangen, denn für die Menschen im Baltikum hat das Sommersonnenwendefest immer noch eine tiefe symbolische Bedeutung. Es werden Gräser und Wiesenblumen gepflückt, denen in dieser Nacht magische Kräfte nachgesagt werden. Zudem öffnet sich um Mitternacht ganz kurz die Farnblüte, die nur Liebende auffinden können. Den Höhepunkt des Festes bildet jedoch das Entzünden der riesigen Johannesfeuer kurz vor Sonnenuntergang überall in der Region. Dabei ist es auch Brauch, über das Feuer zu springen.

Folkloristische Tanz- und Sängerfestivals haben im Baltikum eine lange Tradition und wurden sogar von der UNESCO als einzigartiges Kulturgut gewürdigt und 2008 zum Weltkulturerbe erklärt. Im Rahmen dieser besonderen Festivals, die alle fünf Jahre stattfinden, haben Sie die Möglichkeit, die größten Chöre der Welt auf einer Bühne z. B. in Riga oder Tallinn zu erleben. Das gemeinsame Singen hat im Baltikum eine jahrhundertelange Geschichte und die überlieferten Lieder und Tänze werden auch heute noch gerne aufgeführt – und das nicht nur anlässlich eines großen Festes. Die Sängerfeste haben ihren Ursprung im Jahr 1869 in Estland. Im Jahr 1873 folgte zuerst Lettland und Litauen schloss sich schließlich 1924 den traditionellen Festivals an. Als Highlight der bisherigen Sänger- und Tanzfeste galt das Fest in Tallinn im Jahr 1990, als nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion 30.000 Chormitglieder vor 500.000 Menschen sangen.

TOP