Paris

Paris ist die Hauptstadt Frankreichs und mit rund 2,2 Millionen Einwohnern die größte Metropole des Landes. Die Weltstadt wird vom Fluss Seine durchflossen und empfängt Sie mit einer Fülle an weltbekannten Bauwerken und kulturellen Einrichtungen.

Paris
Paris

Paris liegt im Zentrum des Pariser Beckens und wird von der Seine in zwei Stadthälften geteilt. Am nördlichen Flussufer erstreckt sich das Handels- und Finanzzentrum der Stadt, während sich am südlichen Ufer der Seine mit dem Quartier Latin eine begehrte Wohngegend befindet. Die Seine spielte eine bedeutende Rolle bei der Stadtentwicklung. Die Flussinsel Île de la Cité wurde bereits von den Kelten besiedelt und gilt als der älteste Teil der Stadt. Die höchste Erhebung innerhalb der Stadtgrenzen ist der Hügel Montmartre, auf dessen Gipfel sich die Basilika Sacre Coeur erhebt. Die römisch-katholische Wallfahrtskirche wurde im Jahr 1919 eingeweiht und kann über eine Treppe oder eine Standseilbahn erreicht werden, die auf den 129 Meter hohen Montmartre führen.

Die Gründung der Stadt geht auf den keltischen Stamm der Parisii zurück, die auf einer Insel in der Seine siedelten. Die Kelten wurden im Jahr 52 n. Chr. vom römischen Feldherrn Julius Cäsar unterworfen und im Anschluss errichteten die Römer auf dem Hügel Montagne Sainte-Geneviève eine Siedlung mit Amphitheater, Thermen und einem Forum. Die einzigen Überreste dieser Epoche finden Sie im Quartier Latin an den Hängen des Hügels, wo Sie die restaurierten Ruinen der Thermen und der Arena von Lutetia besichtigen können. Nach dem Untergang des Römischen Reiches entstanden im Paris zunächst zahlreiche Sakralbauten. Zu den bekanntesten Gotteshäusern in der französischen Hauptstadt gehört die Kathedrale Notre Dame Paris, die im Jahr 1345 fertiggestellt wurde. Bereits ein Jahrhundert früher, im Jahr 1248, wurde die gotische Palastkapelle Sainte-Chapelle eingeweiht, die zu den bemerkenswertesten gotischen Baudenkmälern Europas gehört. Zu den prächtigsten Kuppelbauten in Paris zählt der Invalidendom, der im Stil des klassizistischen Barocks zwischen 1670 und 1691 erbaut wurde.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde unter Heinrich IV. mit dem Bau von königlichen Plätzen und breiten Prachtstraßen in Paris begonnen. Als erster Platz wurde der Place des Vosges angelegt, der von einem geschlossenen Gebäudeensemble aus dem 17. Jahrhundert umgeben wird. Mit dem Place de la Concorde wurde der letzte Platz im Jahr 1755 angelegt. Bekannt wurde der Platz durch die öffentliche Hinrichtung König Ludwig XVI. und Königin Marie Antoinette im Jahr 1793 mit der Guillotine. Seit 1836 erhebt sich auf dem Place de la Concorde der 23 Meter hohe Obelisk von Luxor. Hier nimmt mit der Avenue des Champs-Élysées ein weltbekannter Prachtboulevard seinen Anfang, der gleichzeitig eine innerstädtische Sichtachse ist. Der Blick reicht von Innenhof des Louvre über die Place de la Concorde und den Arc de Triomphe bis zur Grande Arche.

Zu den weltweit berühmtesten Museen gehört der Louvre. Das Museum ist im ehemaligen französischen Königspalast am rechten Seine-Ufer untergebracht und wird alljährlich von rund 10 Millionen Menschen besucht. Der Louvre beherbergt eine bedeutende Sammlung antiker Kunstschätze und eine einzigartige Gemäldesammlung. Zu den bekanntesten Werken gehört die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Charakteristisches Merkmal des Museums ist die gläserne Pyramide vor dem Eingangsbereich. Zwischen 1855 und 1937 fanden in Paris insgesamt sechs Weltausstellungen statt. Anlässlich der Weltausstellung im Jahr 1889 wurde mit dem Eiffelturm ein monumentaler Stahlturm errichtet, der heute als ein Wahrzeichen der französischen Hauptstadt gilt. Eine Besonderheit im Stadtgebiet von Paris sind die zahllosen Brunnen, die in Form gusseiserner Skulpturen errichtet wurden und als Trinkwasserspender dienten. Zur Mitte des 19. Jahrhunderts setzte im gesamten Stadtgebiet eine rege Bautätigkeit ein, die Paris zu einer modernen Metropole werden ließen. Ein bedeutendes Bauwerk aus dieser Epoche ist die Pariser Oper, die nach Entwürfen von Charles Garnier zwischen 1861 und 1875 erbaut wurde.

TOP