Vikos Schlucht - Canyon mit magischer Anziehung

Die Vikos Schlucht ist ein rund 10 Kilometer langer Canyon im Pindosgebirge im Nordwesten Griechenlands, dessen Wände bis zu 1.000 Meter tief zu Talboden abfallen.

Vikos Schlucht
Vikos Schlucht - Canyon mit magischer Anziehung

Die Vikos Schlucht in der griechischen Präfektur Epirus übt eine magische Anziehungskraft auf Wanderer, Outdoor-Aktivisten und Naturliebhaber aus. Der Canyon wird im Guinnessbuch der Rekorde als tiefste Schlucht geführt, wobei als maßgebliches Bewertungskriterium das Verhältnis zwischen Breite und Tiefe herangezogen wurde. Mit einer Breite von durchschnittlich 1,1 Kilometern ist die Vikos Schlucht deutlich schmaler als der Grand Canyon im Südwesten der USA, wenngleich die weltberühmte Schlucht wesentlich tiefer ist. Die Enge am Talboden in Verbindung mit den steil aufstrebenden Wänden machen die Vikos Schlucht zu einem spektakulären Naturwunder. Der Canyon zieht sich auf einer Länge von rund 10 Kilometern im Pindosgebirge entlang. Im Osten wird er vom Tymfi-Gebirgsmassiv begrenzt und die westliche Begrenzung bildet das Bergmassiv Stouros.

Im Talgrund fließt der gleichnamige Bach durch die Vikos Schlucht. In der Nähe des nördlichen Ausgangs vereinigt sich der Vikos mit anderen Zuflüssen zum Voidomatis-Fluss, dessen Wasser eine außergewöhnlich kalte Temperatur von nur 9 Grad besitzt. Die Vikos Schlucht ist Teil des Nationalparks Vikos-Aoos, der im Jahr 1971 eingerichtet wurde, um die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt zu schützen. Die Flora und Fauna im Canyon ist von einer eindrucksvollen Vielfalt gekennzeichnet. Die Vikos Schlucht gehört zu den letzten nahezu unberührten Naturparadiesen Europas und ist die Heimat zahlreicher bedrohter Arten. In diesem einzigartigen Ökosystem sind mehr als 250 Vogelarten heimisch, unter denen sich zahlreiche Greifvögel befinden. Über den Steilwänden kreisen Gänse- und Schmutzgeier und nicht selten können Sie Stein- und Zwergadler bei ihrem Flug hoch am Himmel entdecken. Wölfe und Luchse sind in der Vikos Schlucht heimisch und Braunbären haben in dem schwer zugänglichen Gelände einen der letzten Rückzugsort in Europa gefunden. Darüber hinaus sind mehr als 2.500 Pflanzenarten in der Schlucht beheimatet.

Neben der eindrucksvollen Naturlandschaft erwarten Sie in der Region idyllische Bergdörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Die meisten Ansiedlungen wurden im 15. Jahrhundert gegründet, als sich die Griechen auf der Flucht vor den Osmanen in die unwegsame Bergregion zurückzogen. Die Mehrzahl der Gebäude in den Dörfern blieben seit mehr als 150 Jahren nahezu unverändert. Hotels und Pensionen wurden in die alte Bausubstanz integriert und keine Neubauten stören die ländliche Idylle in der Bergwelt. Selbst die Wege stammen noch aus einer Zeit, als der Eselkarren das einzige Transportmittel in der Bergregion war. Sie sind mit Natursteinen gepflastert und mit quer liegenden Schwellen in der Mitte ausgestattet, die den Eseln das Vorwärtskommen erleichtern sollten. Einen fantastischen Aussichtspunkt erreichen Sie von der Ortschaft Monodendri aus. Nordöstlich des Dorfes befindet sich die Aussichtsplattform Oxia. Dort treffen die aus dem Tymfi-Gebirgsmassiv kommende Meggas-Lakos-Schlucht und die Vikos Schlucht aufeinander und der Ausblick ist ein beliebtes Fotomotiv.

Die Ortschaft Monodendri ist ein hervorragender Ausgangspunkt, um die Vikos Schlucht im Rahmen einer Wanderung zu erkunden. Der Abstieg bis zum Talgrund dauert zwischen 45 und 60 Minuten. An dieser Stelle treten die Felswände eng zusammen und ragen steil mehrere Hundert Meter über Ihren Köpfen in die Höhe. Festes Schuhwerk ist für eine Wanderung im Canyon unbedingt erforderlich. Befestigte Wege gibt es nicht und der Ausflug führt Sie weitestgehend durch das trockene Flussbett über steinige Geröllfelder. Das Gelände im Grund der Schlucht ist unwegsam und für eine Wanderung durch den 10 Kilometer langen Canyon müssen Sie rund sechs Stunden einplanen. Die Nationalparkbehörde rät dringend dazu, die Vikos Schlucht nicht allein zu durchwandern. Ein verstauchter Knöchel kann in der unwegsamen Schlucht schnell zum ernsthaften Problem werden, wenn keine Hilfe erreichbar ist. Am Ende der Vikos Schlucht beginnt der Aufstieg zum Dorf Vikos, wo Sie in kleinen Pensionen und Hotels eine Übernachtungsmöglichkeit finden.

TOP