London Eye - größtes Riesenrad Europas

Das London Eye ist mit einer Höhe von 135 Metern das größte Riesenrad Europas. Es steht im Zentrum von London und bietet einen überwältigenden Blick über die Hauptstadt Großbritanniens.

London Eye
London Eye

Im Jahr 1998 wurde mit dem Bau des Riesenrades in der Londoner City begonnen, das auch unter der Bezeichnung Millennium Wheel bekannt ist. Im Oktober des Jahres 1999 wurde das Stahlgerüst aufgerichtet. Am 9. März 2000 wurde das Riesenrad für den Besucherverkehr geöffnet und ermöglichte erstmals den grandiosen Blick aus den Gondeln über das Stadtgebiet der Millionenmetropole. Geplant war ursprünglich eine Laufzeit von fünf Jahren. Danach sollte das London Eye wieder demontiert werden. Nach dem großen Erfolg dieser Attraktion wurden diese Pläne jedoch wieder verworfen und heute gilt das Riesenrad als ein Wahrzeichen der britischen Hauptstadt. Das London Eye steht am Südufer der Themse in unmittelbarer Nähe der Westminster Bridge. Die Brücke überspannt im Zentrum von London die Themse und verbindet die Stadtbezirke City of Westminster und Lambeth miteinander.

Das London Eye wurde von den Architekten David Marks und Julia Barfield entworfen. Für das Design der Glasgondeln zeichnet Nick Bailey verantwortlich. Mehrere international agierende Unternehmen waren an der Bauausführung beteiligt. Die niederländische Firma Hollandia übernahm den Bau des gewaltigen Riesenrades. Der tschechische Maschinen- und Autobauer Škoda lieferte die Drehachse und die markante Stütze aus Rohren. Das Stabilisationssystem wurde vom französischen Hersteller Sigma produziert und das Antriebssystem stammt vom deutschen Unternehmen Bosch Rexroth, das in vielen Technologiebereichen Weltmarktführer ist. Das London Eye wurde liegend am Boden montiert und sollte anschließend aufgerichtet werden. Der erste Versuch, das kolossale Stahlgerüst mithilfe eines der größten Schwimmkräne der Welt in eine senkrechte Position zu bringen, scheiterte im September 1999. Erst am 10. Oktober des gleichen Jahres gelang das Unterfangen. Zunächst wurde das London Eye in einem Winkel von 60 Grad aufgerichtet, um eine Woche später seine endgültige Position einzunehmen.

Das größte Riesenrad Europas ist mit 32 voll klimatisierten Gondeln ausgestattet, die nahezu komplett aus Glas bestehen. Jede Gondel besitzt ein Fassungsvermögen von bis zu 25 Personen. Die Gondeln befinden sich immer in einer waagerechten Position und sind auf dem äußeren Ring des Riesenrades montiert. Aus diesem Grund ist während der gesamten Fahrt eine nahezu uneingeschränkte Rundumsicht gewährleistet. Für eine komplette Umdrehung benötigt das Rad etwa 30-40 Minuten. Die Rotationsgeschwindigkeit liegt bei 0,26 Meter pro Sekunde. Wegen der geringen Geschwindigkeit können die Fahrgäste bei laufendem Betrieb die Gondeln besteigen und wieder verlassen. Das London Eye wird nur gestoppt, um beispielsweise Rollstuhlfahrern den gefahrlosen Zugang zur Gondel zu ermöglichen. Der Antrieb erfolgt über insgesamt 16 Antriebsräder. Bei guten Sichtverhältnissen reicht der Blick bis zu 40 Kilometer weit ins Landesinnere bis zum außerhalb der Londoner Stadtgrenzen gelegenen Windsor Castle. Die Glasgondeln geben einen überwältigenden Blick über das Stadtgebiet der britischen Hauptstadt frei, in dem sich die historischen Bauwerke des traditionellen Londons mit den modernen Glasfassaden der Finanzmetropole vereinen.

Betreiber des Riesenrades ist die Merlin Entertainments Group, die am Fuß der Attraktion ein 4D-Kino betreibt. Der Eintritt für das Kino ist im Preis für ein Ticket enthalten. Gezeigt wird ein 3D-Film, den Regisseur Julian Napier inszeniert hat und der eine Simulation von Wind, Schnee, Wolken oder eines Feuerwerkes zum Inhalt hat. Unterstützt wird die vierminütige Reise durch bewegliche Sitzplätze und eine Theaterkulisse, die der jeweiligen Simulation angepasst werden kann. Bis zum Jahr 2004 war das London Eye das größte Riesenrad der Welt. Diesen Rang verlor das Rad damals an ein Riesenrad in der chinesischen Stadt Nanchang, das mit einer Höhe von 160 Metern das London Eye um 25 Meter überragte. Seit 2008 ist der Singapore Flyer in Südostasien mit einer Höhe von 165 Metern das höchste Riesenrad der Welt. Die Pläne für den Bau eines noch höheren Riesenrades in der Metropole Dubai wurden auf Eis gelegt.

TOP