Studieren in Großbritannien

Großbritannien gehört unter deutschen Studenten zu den bevorzugten Ländern für ein Auslandsstudium. Die Universitäten in Oxford und Cambridge gehören zu den bekanntesten Bildungseinrichtungen der Welt.

Großbritannien blickt auf eine lange Hochschultradition zurück. Bereits im 12. bzw. 15. Jahrhundert nahmen die Universitäten in Oxford und Cambridge den Betrieb auf. In der Gegenwart gibt es mehr als 110 Universitäten und Hochschulen in Land. Die Bildungseinrichtungen arbeiten weitestgehend autonom. An den meisten Universitäten wird das Studienjahr in zwei Semester eingeteilt. Das Herbstsemester beginnt Ende September. Im Sommer, zu Ostern und über die Weihnachtsfeiertage gibt es eine vorlesungsfreie Zeit. Das Studienangebot an den britischen Hochschulen ist äußerst flexibel und deckt sämtliche Fachrichtungen ab.

Für eine Studienzulassung ist der Nachweis eines abgeschlossenen Abiturs erforderlich, wobei die fachlichen Anforderungen an den Hochschulen durchaus variieren können. Die Bewerbung wird direkt an die Universität gerichtet, nachdem Sie die Zulassungsvoraussetzungen der auserwählten Bildungseinrichtung in Erfahrung gebracht haben. Das Studiensystem in Großbritannien beruht auf den traditionellen Bachelor- und Masterstudiengängen. Den akademischen Titel des Bachelors können Sie frühestens nach einer Regelstudienzeit von drei Jahren erwerben. Anschließend kann das Studium mit einem Masterstudiengang fortgesetzt werden, der sich über einen Zeitraum von weiteren zwei Jahren erstreckt und eine Spezialisierung auf eine bestimmte Fachrichtung beinhaltet.

TOP