Feiertage, Events und Festivals in Irland

In Irland hat jedes kleine Dorf sein eigenes Festival und somit wird fast immer irgendwo im Land gefeiert. Dabei dreht sich in der Regel alles um Essen und Trinken, Musik und Tanzen, aber auch die Landwirtschaft oder die Seefahrt können im Mittelpunkt einer Feierlichkeit stehen. Die Iren feiern ausgelassen und dabei darf die Musik niemals fehlen.

Die Sommer werden auf der Insel von Festen und Festivals begleitet. International bekannt sind das Cork Jazz Festival sowie die Dublin Horse Show. Ausschließlich der traditionellen Musik gewidmet sind die "Fleadh" genannten Festivals, auf denen ausgiebig musiziert und getanzt wird. Eines der sogenannten Fleadh Festivals ist das Fleadh Cheoil Festival, welches jedes Jahr in einem anderen Ort stattfindet.

Wenn die Iren feiern, dann tun sie das gut organisiert. In ganz Irland gibt es über das Jahr verteilt viele verschiedene Feiertage und Festivals. Der bekannteste Feiertag ist der St. Patricks Day. Der St. Patricks Day findet alljährlich am 17. März zu Ehren des Nationalheiligen St. Patrick statt. An diesem Tag dominiert die Farbe Grün. Das größte Fest findet an diesem Tag in Dublin statt. Hier wird dann ein Feuerwerk mit musikalischer Untermalung gezündet, welches den nächtlichen Himmel über der Hauptstadt zum Erstrahlen bringt. Doch nicht nur in Irland wird der St. Patricks Day ausgelassen gefeiert. Rund um den Globus, überall da, wo die Nachfahren der irischen Auswanderer zu finden sind oder das irische Lebensgefühl ausgelebt wird, wird dieser irische Festtag mit Musik und ausreichend Guinness begangen.

Wie in Amerika wird auch in Irland am 31. Oktober Halloween zelebriert, schließlich handelt es sich dabei um einen alten keltischen Brauch. Dem allgemeinen Glauben nach ist dies die Zeit der Geister und gruseligen Gestalten und verkleidete Kinder ziehen von Haus zu Haus, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Die Kelten glaubten, dass es den Toten möglich ist, an diesem Tag auferstehen zu können und mit den Lebenden in Kontakt zu treten.

Ein unvergessliches Erlebnis in Irland ist Weihnachten. Die Straßen und Häuser sind wunderschön geschmückt. Auf der ganzen Insel herrscht eine einzigartige Stimmung und die festlich geschmückten Straßen und Häuser schaffen mit ihren hell erleuchteten Lichtern eine besondere Atmosphäre. Der Brauch, die Häuser zu schmücken, ist hier weitaus älter als der, einen Christbaum aufzustellen. Der Weihnachtsmann wird in Irland "Father Christmas" genannt und die Kinder hängen kleine Säckchen über den Kamin, in denen anschließend die Geschenke von "Father Christmas" versteckt werden.

Für Pferdefans ist die Dublin Horse Show ein Muss. Seit 1868 findet diese Leistungsschau regelmäßig statt und sie ist das bedeutendste Aushängeschild der irischen Pferdezucht sowie des irischen Pferdesports. Es gibt nicht nur Trophäen in zahlreichen verschiedenen Kategorien zu gewinnen, sondern es werden auch stattliche Preisgelder vergeben.

Was im März mit dem St. Patricks Festival beginnt, endet im Oktober mit dem Guinness Jazz Festival, das über vier Tage in Cork stattfindet. Dieses Festival ist bereits seit Jahrzehnten eine legendäre Veranstaltung, bei der Jazzgrößen aus der ganzen Welt auftreten und ein internationales Publikum begeistern. An jeder Ecke der Stadt hört man zu dieser Zeit legendäre Rhythmen.

TOP