Italien - Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Italien verfügt in der Regel über ein relativ engmaschiges Gesundheitsnetz und die Versorgung im Krankheitsfall ist recht gut. Allerdings kann es teilweise zu langen Wartezeiten bei Spezialterminen kommen. In vielen Städten Italiens gibt es Ärzte, die Englisch sprechen, teilweise haben sie auch einige deutsche Sprachkenntnisse. Darauf sollten Sie sich jedoch nicht unbedingt verlassen und besser ein kleines Wörterbuch mitnehmen.

Für Arztbesuche in Italien können Sie Ihre europäische Krankenkassenkarte nutzen, denn diese gilt innerhalb der gesamten EU. Rücktransporte in das Heimatland werden dadurch nicht abgedeckt, es lohnt sich daher der Abschluss einer privaten Krankenversicherung. In den größeren Städten gibt es Register mit Vertragsärzten, eine kostenlose Behandlung kann auch nur von diesen gegeben werden. Zu beachten ist auch, dass Arzneimittel anteilig oder gesamt selbst bezahlt werden müssen.

Die gängigen Schutzimpfungen sollten bestehen, zu diesen gehört auch eine aktuelle Masernimpfung. Im ganzen Land können Hepatitis A und B auftreten, gerade bei einer Reise in den Süden Italiens sollten beide Impfungen vorhanden sein, um eventuelle Ansteckungsrisiken bei diesen Krankheiten auszuschließen. Wenn Sie sich im Sommer in der Region zwischen Florenz und Trient aufhalten, dann sollten Sie sich zusätzlich gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis impfen lassen. Ihr Arzt im Heimatland kann Sie beraten.

Zudem können in Italien Zeckenbisse und Mückenstiche unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen. Gerade bei Wanderungen sollte ein Schutzmittel verwendet werden. In den meisten Teilen Italiens ist das Leitungswasser trinkbar. Falls Sie allerdings in einer ländlichen Region auf die Aufschrift: "Acqua non potabile" stoßen, sollten Sie dieses Wasser nicht trinken. Darüber hinaus müssen bei einem Aufenthalt in Italien keine Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden.

Stand: Juli 2012

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/.

Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP