Santa Cruz de Tenerife - pulsierende Hauptstadt

Santa Cruz de Tenerife ist die Hauptstadt der größten Kanareninsel und besitzt durch die Lage an international bedeutenden Schifffahrtslinien einen der größten Seehäfen Spaniens.

Kanaren Teneriffa Bananenstaude
Santa Cruz de Tenerife - pulsierende Hauptstadt

Die rund 205.000 Einwohner zählende Metropole Santa Cruz de Tenerife ist neben der Stadt Las Palmas auf Gran Canaria eine der beiden Hauptstädte der autonomen Inselgruppe der Kanaren. Die Stadt liegt im Osten von Teneriffa am Rand des dünn besiedelten Anaga-Gebirges. Vor der spanischen Eroberung der Inselgruppe im 15. Jahrhundert war das heutige Gebiet von Santa Cruz de Tenerife unbesiedelt. Die ersten spanischen Eroberer landeten in der Bucht der heutigen Hauptstadt und errichteten im Jahr 1494 eine Kapelle. Die neue Siedlung wurde auf den Namen Santa Cruz getauft. Bis zum 19. Jahrhundert wuchs die einstige Siedlung zur Stadt heran und wurde im Jahr 1833 zur Hauptstadt der Provinz Santa Cruz de Tenerife. Die Entscheidung war mit einem rasanten Bevölkerungswachstum verbunden. Während im Jahr 1824 noch knapp 8.000 Menschen in der Stadt lebten, waren es zu Beginn des 20. Jahrhunderts bereits mehr als 33.000.

Santa Cruz de Tenerife ist eine pulsierende Großstadt, die von den Urlaubern auf der Kanareninsel wegen der vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten geschätzt wird. Zahlreiche Plätze prägen das Stadtbild der Hafenmetropole. Im Zentrum der Fußgängerzone befindet sich der Plaza de la Candelaria. Hier hatten einst das Verwaltungszentrum und zahlreiche Handelseinrichtungen ihren Sitz. Heute wird der Platz regelmäßig für Großveranstaltungen genutzt. Die Plaza del Principe befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen Franziskanerklosters und besitzt einen dichten Baumbestand. Das einstige Zentrum der Hauptstadt Teneriffas war die Plaza de la Iglesia. An diesem Ort spielte sich das gesellschaftliche Leben im 16. Jahrhundert ab. Zu den ältesten Gebäuden am Platz gehören die Casa Carta aus dem Jahr 1724 und die Kirche Nuestra Señora de la Concepción. Sie erhebt sich an der Stelle der ersten Kapelle und ihre Grundmauern stammen aus dem 16. Jahrhundert.

Das geschäftliche Treiben in der Innenstadt findet im Mercado de Nuestra Señora de Africa seinen Höhepunkt. In der riesigen zweigeschossigen Markthalle werden frische Waren wie Obst, Gemüse und Fisch neben exotischen Gewürzen, Keramik und Kunstgegenständen angeboten. Rund um die Plaza de España erwarten Sie unzählige Geschäfte, Boutiquen und Souvenirshops, in denen Waren aus der ganzen Welt zum Kauf angeboten werden. Schmuck, Parfüms und Textilien können Sie bei den Einzelhändlern zu günstigen Preisen erwerben. In der näheren Umgebung der Plaza de la Candelaria finden Sie die Geschäfte der zahlreichen indischen Einwanderer. Das Nachtleben spielt sich vernehmlich in der breiten Straße Rambla del General Franco ab, die die Begrenzung zwischen dem historischen Stadtzentrum und den neu entstandenen Bezirken bildet. Unzählige Bars, Restaurants und Terrassencafés ziehen sich an der Straße entlang. Bis in die späte Nacht wird in der Straße flaniert.

Zahlreiche Grünanlagen und Parks laden in Santa Cruz de Tenerife zum Bummeln ein. Der Parque García Sanabria empfängt Sie mit exotischen Gewächsen und einem kleinen Zoo. Im Parque Maritimo César Manrique befindet sich ein Freibad mit drei Schwimmbecken. Die Grünanlage wurde nach den Plänen des kanarischen Künstlers entworfen und enthält viele Gestaltungselemente, die die vulkanische Natur der Kanaren repräsentieren. Direkt neben dem Park befindet sich das futuristisch anmutende Gebäude des Auditorio de Tenerife Adan Martin. Die Konzerthalle wurde im Jahr 2003 eröffnet und gehört zu den zahlreichen Bauwerken, die im Zuge umfassender Stadtentwicklungsprojekte nach der Jahrtausendwende angeschoben wurden. Die ehemalige Stierkampfarena der Stadt mit der Bezeichnung Plaza de Toros liegt im Nordwesten von Santa Cruz de Tenerife und dient heute als Veranstaltungsort für Konzerte und Freilichtaufführungen. Wer sich für die frühe Geschichte der Kanareninsel interessiert, kann dem Nationalmuseum einen Besuch abstatten. Es liegt gegenüber der Kathedrale und in den Ausstellungsräumen werden archäologische Fundstücke und Artefakte aus der Ur- und Frühgeschichte der Insel präsentiert.

TOP