Algajola - bunt schillernde Unterwasserwelt

Der kleine Badeort Algajola an der Nordküste Korsikas entwickelt sich in den Sommermonaten zu einem lebhaften Tourismuszentrum. Die Strände sind ein Paradies für Wind- und Kitesurfer.

Korsika Algajola
Algajola - bunt schillernde Unterwasserwelt

Mit der Ankunft der ersten Feriengäste im Frühling erwacht der kleine Ferienort Algajola im Norden Korsikas zum Leben. Kaum mehr als 200 Einwohner leben in den Wintermonaten in dem Ort. Mit dem Ansteigen der Temperaturen im Frühjahr steigt alljährlich die Anzahl der Touristen, die den Badeort als Feriendomizil auserkoren haben. Mit dem touristischen Aufschwung entstand in dem Dorf zwischen Calvi und L'lle-Rousse eine perfekte Infrastruktur mit Hotels, Ferienhäusern und Campingplätzen. Die meisten Ferienunterkünfte befinden sich in unmittelbarer Strandnähe. In der Vergangenheit entstanden im Ortszentrum ein Einkaufszentrum, Friseur, Bankfilialen und ein Postamt. Es wurde ein Sport- und Jachthafen angelegt, in dem die weißen Rümpfe luxuriöser Schiffe auf dem klaren Wasser schaukeln. Hübsche Restaurants und zahlreiche Cafés und Bistros finden Sie im Ortszentrum. Algajola wird von einer kleinen Festung bewacht, die im Mittelalter zum Schutz vor Piratenübergriffe errichtet wurde.

Algajola liegt an einer malerischen zwei Kilometer langen Bucht, die von schroffen Felsen eingerahmt wird. Der lange Sandstrand ist etwas grobkörnig und fällt vergleichsweise schnell in das Meer ab. Damit sind beste Voraussetzungen zum Schwimmen und Tauchen gegeben. Das rechte Ende der Bucht ist ein Paradies für Schnorchler. Die zerklüfteten Felsen setzen sich unter der Wasseroberfläche fort und bilden die Heimat für unzählige Fischarten. Unternehmen Sie in dieser Region der Bucht von Algajola einen Ausflug in die bunt schillernde Unterwasserwelt vor der korsischen Küste und lassen Sie sich von der Artenvielfalt verzaubern. Die Felsen werden in den Sommermonaten häufig von Klippenspringern besucht, die sich aus mehreren Metern Höhe in die sanfte Brandung des Mittelmeeres stürzen. Entlang der gesamten Bucht finden Sie kleine Strandrestaurants, die zu einem Snack unter Sonnenschirmen einladen. Am Strand von Algajola haben sich zahlreiche Anbieter von wassersportlichen Aktivitäten niedergelassen. Es werden Tauchausflüge angeboten und Sie haben die Möglichkeit Wasserski zu fahren. Aktivurlauber können sich auf einem der vielen Beachvolleyplätze sportlich betätigen.

Die Bucht von Algajola ist ein El Dorado für Wind- und Kitesurfer. Weht der Wind an der Nordküste Korsikas etwas kräftiger, türmen sich an diesem Strandabschnitt hohe Wellen auf, die ideale Bedingungen für die Ausübung dieser Sportarten bieten. Einige Wellen bilden selbst für Fortgeschrittene eine Herausforderung. Am Strand finden Sie Verleiher, bei denen Sie ein Board in Ihren Ferien mieten können. Die Orte an der Nordküste Korsikas sind über eine Bahnlinie miteinander verbunden. Die kleine Eisenbahn fährt nahezu alle Küstenorte an und bietet Ihnen die Gelegenheit, den Mietwagen in Ihrem Urlaub einmal stehen zu lassen und die reizvollen Landschaften der Mittelmeerinsel aus dem Fenster eines Eisenbahnwaggons zu bewundern. Calvi, L'Ile-Rousse und einige Dörfer im Inselinneren erreichen Sie auf diese Weise bequem und stressfrei.

Algajola ist nicht nur ein beliebter Treffpunkt von Wassersportlern und Sonnenanbetern. Das kleine Dorf eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für erlebnisreiche Wanderungen und Trekking-Touren in das gebirgige Hinterland. Malerische kleine Bergdörfer ducken sich an die Hänge des Vorgebirges. Olivenhaine und Weinreben ziehen sich an den Flanken der Berge entlang. Besonders im Frühling liegt ein betörender Duft nach Kräutern in den Tälern. Schaf- und Ziegenherden bevölkern die saftigen grünen Wiesen und in manchen Dörfern können Sie den würzigen korsischen Käse direkt auf dem Bauernhof kaufen. Mit dem Monte Cinto ist der höchste Berg Korsikas nicht weit. Bis auf 2.706 Meter Höhe erhebt sich der Gipfel des gewaltigen Berges. Das Hinterland von Algajola ist von einer üppigen mediterranen Flora bedeckt. Wanderwege und Mountainbike-Trails durchziehen die urwüchsige Bergwelt. Kulturinteressierte dürfen sich nicht einen Besuch des Klosters Saint Dominique de Corbara entgehen lassen. Das alte Gemäuer liegt mitten in den Bergen im Nachbarort Occiglioni und wird noch immer bewohnt.

TOP