La Scandola - Weltnaturerbe

Die Halbinsel La Scandola ist das älteste Naturschutzgebiet Frankreichs und nur zu Fuß oder mit dem Boot zu erreichen. Die naturbelassenen Landschaften gehören zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Scandola
Scandola

Auf der Halbinsel La Scandola erwartet Sie eine einzigartige Landschaft von faszinierender Schönheit an der Westküste Korsikas. 1975 wurde die gesamte Halbinsel zum Naturschutzgebiet erklärt und wenig später in die Liste des Weltnaturerbes der UNESCO aufgenommen. Den ursprünglichen Charakter konnte sich diese Region Korsikas bis heute bewahren, weil La Scandola und das kleine Fischerdorf Girolata ausschließlich zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar sind. Die Halbinsel liegt am Golf von Girolata, der eine geschützte Bucht bildet und sich nur an einer Seite zum Mittelmeer öffnet. Nächstgrößere Orte außerhalb des Naturschutzgebietes sind Porto und Calvi. Die südliche Begrenzung der Halbinsel La Scandola bildet der Golf von Porto, während sich im Norden die Bucht von Galeria anschließt. Atemberaubende Felsformationen und eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt machen den besonderen Reiz dieses naturbelassenen Kleinods an der korsischen Küste aus.

Auf dem Landweg haben Sie nur eine Möglichkeit, sich der Naturschönheit La Scandola zu nähern. An der Küstenstraße, die die Orte Calvi und Porto miteinander verbindet, nimmt ein Wanderweg seinen Anfang, der Sie durch die macchiebewachsene Küstenregion in das kleine Fischerdorf Girolata führt. Diese für Korsika typischen immergrünen Pflanzenformationen begleiten Sie auf der gesamten fünfstündigen Wanderung. Orientierung auf der Strecke bieten Ihnen die steil aufragenden rötlichen Felsformationen von La Scandola, die Sie bereits aus großer Entfernung erkennen. Nach Ihrer Ankunft in Girolata genießen Sie den Blick auf das türkisfarbene Wasser der Bucht. Die roten Felsen ragen steil aus dem Meer auf und bieten einen surrealistischen Anblick. Rund 100 Menschen leben in dem kleinen Fischerdorf, das bis vor kurzer Zeit weder über Strom noch über Telefon verfügte.

Girolata liegt mitten in einem geschützten Naturparadies. Die zehn Häuser werden von der mächtigen Ruine einer genuesischen Verteidigungsanlage aus dem Mittelalter überragt, die auf einem Felsvorsprung an der Bucht errichtet wurde. Eine bemerkenswerte Artenvielfalt besiedelt die Lebensräume an Land und unter der Wasseroberfläche. Im Mittelmeer selten gewordene Fischarten wie der Zackenbarsch und die Meerbarbe weisen in der Region eine hohe Population auf. Die Felsen vor der Küste werden von unzähligen Seevögeln bevölkert. Neben zahlreichen Möwenarten sind auch seltene Seeadler in dem Naturschutzgebiet beheimatet. In Girolata finden Sie einfache Unterkünfte und einige Restaurants, die in den Sommermonaten von den zahlreichen Tagestouristen leben. In der warmen Jahreszeit herrscht im kleinen Hafen des Fischerdorfes reges Treiben. Ständig kommen Boote mit Feriengästen an und verlassen nach einer gewissen Zeit wieder den Naturhafen. Sie legen in Calvi, Porto, Ile Rousse oder Gargese ab und sorgen im Sommer für ein permanentes Kommen und Gehen in Girolata.

Eine Fahrt mit einem dieser Ausflugsboote bringt Ihnen die landschaftlichen Schönheiten dieses einzigartigen Lebensraumes von der Seeseite näher. Bereits bei der Anreise passieren Sie die mächtigen roten Felstürme mit ihren zahlreichen Grotten und Felsbuchten. Begleitet wird die Fahrt vom Geschrei unzähliger Seevögel, die auf den kahlen Felsen ihre Brutreviere haben. Die Küste ist von einer ursprünglichen Vegetation bedeckt. Eukalyptusbäume und Macchiapflanzenformationen prägen das Landschaftsbild. Wenn Sie Spaß an einer rasanten Fahrt auf den Wellen haben, buchen Sie den Ausflug nach La Scandola mit einem Schnellboot. Die kleinen Boote sind wendiger als die großen Ausflugsschiffe und steuern oft die kleinen Buchten und Felshöhlen vor der Küste an. Atemberaubende Impressionen erwarten Sie, wenn Sie mit dem Boot in die schummerigen Grotten einfahren, in denen das Sonnenlicht nur an einzelnen Stellen durch Öffnungen in der Felsdecke bricht. In den Sommermonaten ist die Nachfrage nach Tickets für Ausflüge auf die Halbinsel La Scandola sehr hoch. Aus diesem Grund ist es ratsam, bereits im Vorfeld der Reise eine Reservierung vorzunehmen.

TOP