Kroatien - Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Wer schon oft im Urlaub war, weiß, dass auch, beziehungsweise gerade auf Reisen für die Gesundheit gesorgt werden muss. Auf medizinische Versorgung auf europäischem Standard müssen Sie in Kroatien keinesfalls verzichten. Die Deutsche Botschaft kann Ihnen eine Auflistung von deutschsprachigen Ärzten vermitteln. Egal, für welchen Arzt Sie sich entscheiden, ist es, wie in Deutschland auch, vor einer ärztlichen Behandlung erforderlich, die Europäische Krankenversicherungskarte vorzulegen.

Allerdings kann es je nach Behandlungsart und verschriebenen Medikamenten vorkommen, dass Zuzahlungen geleistet werden müssen. Mitunter ist es erforderlich, die Behandlungskosten sofort zu zahlen. Lassen Sie sich, egal wie hoch die Kosten auch sein sollten, auf alle Fälle eine detaillierte Rechnung aufstellen.

Sollten Sie längerfristig krank werden und ein Transport nach Hause notwendig wird, müssen Sie diese Kosten selbst tragen. Der Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung ist daher selbst bei innereuropäischen Reisen empfehlenswert, denn wer über eine solche Versicherung verfügt, muss die Behandlungskosten in der Regel nicht selbst begleichen.

Da es in vielen Teilen Kroatiens zu bestimmten Jahreszeiten zur durch Zecken übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kommen kann, ist es ratsam, vor der Reise mit Ihrem Arzt bezüglich einer Impfung Kontakt aufzunehmen.

Das Auswärtige Amt empfiehlt des Weiteren Impfschutz gegen Diphtherie, Hepatitis A und Tetanus. Sollte Ihr Urlaub länger als vier Wochen sein, ist auch ein Impfschutz gegen Tollwut und Hepatitis B ratsam. Weiterhin warnt das Auswärtige Amt vor der klassischen Geflügelpest. Informieren Sie sich daher vor Ihrer Reise nach Kroatien über entsprechende Vorsichtsmaßnahmen. Spezielle Hinweise zur Vogelgrippe für Reisende finden Sie auch unter www.bmelv.de.

Sie sollten für den Urlaub auch immer eine kleine Reiseapotheke mitnehmen, damit Sie bei kleineren Beschwerden nicht unnötig einen Arzt aufsuchen müssen. In der Reiseapotheke sollten Pflaster, Kopfschmerztabletten und andere Medikamente, die Sie häufig benötigen, enthalten sein.

Stand: Juni 2012

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/.
Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP