Verkehrsnetz in Kroatien

In kaum einem europäischen Land wird aktuell so viel in das Verkehrsnetz investiert wie in Kroatien. Besonders das Autobahnnetz wächst immer weiter und es ist kaum mehr vorstellbar, dass es bis in die 1960er-Jahre in der damaligen jugoslawischen Teilrepublik Kroatien keine Autobahnen gab.

Erst zwischen 1971 und 1972 wurde die Freigabe für die ersten 50 Kilometer von Zagreb nach Karlovac sowie für einen Autobahnabschnitt bei Rijeka erteilt – diese beiden Abschnitte sollten jedoch bis etwa 1980 die einzigen bleiben und erst ab circa 1991 gingen die Arbeiten an den Autobahnen weiter.

Die Kroaten schreiben Sicherheit im Verkehr groß und die Einhaltung der Regeln wird mitunter streng kontrolliert. Reisen Sie mit dem Auto nach Kroatien, sollte sich immer ein Ersatzlampenset mit Glühbirnen in Ihrem Auto befinden. Achten Sie beim Überholen darauf, den Blinker beim gesamten Überholvorgang eingeschaltet zu haben. Müssen Sie abgeschleppt werden oder möchten Sie ein anderes Auto abschleppen, sollten beide Fahrzeuge über ein Warndreieck verfügen. Das abschleppende Auto muss dieses Warndreieck an der Windschutzscheibe und das abgeschleppte Fahrzeug im Heck mit sich führen.

Weiterhin sollten Sie Schulbusse niemals überholen und auch die vorgegebenen Geschwindigkeiten nicht überschreiten, da in Kroatien oft Radarkontrollen stattfinden. Denken Sie auch unbedingt an die grüne Versicherungskarte, falls Sie mit dem Auto in den Urlaub nach Kroatien fahren.

TOP