Trogir - Hafenstadt mit antiker Vergangenheit

Die kroatische Hafenstadt Trogir mit ihrem komplett erhaltenen historischen Ortskern liegt an der Adriaküste Dalmatiens. Seit 1997 gehört die gesamte Altstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Trogir
Trogir - Hafenstadt mit antiker Vergangenheit

Trogir wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. als griechische Siedlung mit dem Namen Tragurion gegründet. Damals befand sich die Stadt auf einer Halbinsel an der Adriaküste. Die Römer trennten die Halbinsel später durch eine künstliche Wasserstraße vom Festland ab und anschließend entwickelte sich Trogir zu einem wichtigen Handelshafen. Im 11. Jahrhundert wurde die Hafenstadt Bischofssitz und erhielt zu Beginn des 12. Jahrhunderts die Autonomierechte. Zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert erlebte die Stadt ihre Blütezeit. Im Jahr 1420 geriet Trogir unter venezianische Herrschaft. Im Stadtgebiet erinnern zahlreiche historische Bauwerke an die Zugehörigkeit zur Republik Venedig. Nach dem Ende der venezianischen Herrschaft ab 1797 gehörte die Stadt bis zum Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1918 zur österreichisch-ungarischen k.u.k. Monarchie. Danach fiel Trogir an das Königreich Serbien und wurde später in die Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien integriert. Seit dem Zusammenbruch des Vielvölkerstaates im Jahr 1991 gehört die Stadt zu Kroatien.

Obwohl die Truppen Napoleons im Jahr 1806 große Teile der alten Stadtmauern von Trogir niederrissen, gilt die historische Altstadt bis heute als klassisches Beispiel für mittelalterliche und neuzeitliche Baukunst. Im Stadtgebiet finden Sie Bauwerke aus verschiedenen Jahrhunderten, die eindrucksvoll die Entwicklung einzelner Architekturstile belegen. Neben romanischen Gebäuden erheben sich gotische Kathedralen, venezianische Paläste aus der Renaissance und barocke Kirchen. Zu den bedeutendsten Bauwerken in der Altstadt gehört die Kathedrale St. Laurentius. Baubeginn für das im romanisch-gotischen Stil errichtete Gotteshaus war im Jahr 1123. Bis zur endgültigen Fertigstellung sollten mehr als 400 Jahre vergehen. Neben klassischen romanischen und gotischen Stilelementen finden sich an der Fassade und im Innenraum zahlreiche Elemente der venezianischen Renaissance. In der Kathedrale befindet sich die Schatzkammer mit vielen sakralen Kostbarkeiten.

Neben dem Gotteshaus erhebt sich das historische Rathaus von Trogir. Das Gebäude wurde unter venezianischer Herrschaft errichtet, wie an der Skulptur eines geflügelten Löwen zu erkennen ist. Die Statue wurde auf einem Brunnen im Hof des Rathauses platziert. Gegenüber befindet sich der als Campanile bezeichnete frei stehende venezianische Glockenturm und die Stadtloggia aus dem 15. Jahrhundert. Kaum sichtbar verbirgt sich dahinter die älteste Kirche von Trogir. Die Basilika St. Barbara wurde im 9. Jahrhundert in romanischer Bauweise errichtet. Ein Spaziergang über die reizvoll gelegene, palmengesäumte Promenade führt Sie zum Dominikanerkloster aus dem 14. Jahrhundert, das damals noch außerhalb der Stadtmauern lag. Zum Komplex gehören eine gotische Kirche mit einem prachtvoll geschmückten Grabmal aus der Renaissance und eine wertvolle Kunstsammlung. Am südwestlichen Ende der Altstadt erhebt sich die alte Festung Kamerlengo, die von den Venezianern im 15. Jahrhundert zum Schutz gegen die eindringenden Türken erbaut wurde.

In Trogir nimmt mit der sogenannten Kastela die "Straße der Kastelle" ihren Anfang. Sie führt an der Adriaküste entlang in Richtung Split und passiert in ihrem Verlauf sieben historische Kastelle, die im 15. Jahrhundert zum Schutz gegen die Türken errichtet wurden. Ursprünglich schloss dieser Verteidigungsgürtel 13 Festungsanlagen ein. Zu den eindrucksvollsten Bauwerken an diesem Küstenabschnitt gehört das Kastell Gomilica. Hinter den wehrhaften Mauern finden mehr als 30 Gebäude Platz. Einen Ausflug in die antike Vergangenheit der Stadt unternehmen Sie mit einem Besuch der Kairos Sammlung. Die Sammlung wurde nach dem antiken Kairo-Relief benannt, das im Jahr 1928 bei Ausgrabungen im Stadtgebiet gefunden wurde. Das Relief stammt etwa aus der Zeit um 300 v. Chr. und zeigt eine griechische Gottheit. Die Sammlung umfasst zahlreiche antike Fundstücke aus der Gründungszeit Trogirs und kann in den Räumen des Benediktinerklosters St. Nicholas besichtigt werden. Weitere reizvolle Sehenswürdigkeiten in der historischen Altstadt sind der Fürstenpalast aus dem 13. Jahrhundert, der Cipiko Palast aus dem 15. Jahrhundert und das venezianische Stadttor.

TOP