Van Gogh Museum - weltweit größte Sammlung

Das Van Gogh Museum in Amsterdam beherbergt die weltweit größte Sammlung an Kunstwerken des Malers und gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in den Niederlanden.

Van Gogh-Museum
Van Gogh-Museum - seine weltweit größte Sammlung

Mehr als 200 Gemälde und etwa 400 Zeichnungen des niederländischen Malers Vincent van Gogh werden im Amsterdamer Von Gogh Museum ausgestellt. Rund 1,5 Millionen Besucher bewundern Jahr für Jahr die Kunstwerke des bekannten Malers. Vincent van Gogh gilt als ein Begründer der modernen Malkunst. Er wurde am 30. März 1853 geboren und verstarb 1890 im Alter von 37 Jahren. Eine Zeit seines Lebens verbrachte er in Südfrankreich, wo er sich in der Provence von den Farben und Tönen der Natur inspirieren ließ. Im französischen Arles schuf er zahlreiche Werke. Im Vordergrund stand zunächst die Landschaftsmalerei. Erst nachdem er Kontakte zu den Einheimischen geknüpft hatte, begann er seine Bekannten und Freunde zu porträtieren. Zum Zeitpunkt seines Todes hinterließ er rund 900 Gemälde und mehr als 1.000 Zeichnungen und Skizzen.

Zu Lebzeiten konnte Vincent van Gogh nur wenige seiner Werke verkaufen. Den größten Teil erbte nach seinem Ableben im Jahr 1890 sein jüngerer Bruder und Kunsthändler Theo. Bereits ein Jahr später verstarb auch Theo van Gogh und die Werke des Malers gingen in den Besitz von Johanna van Gogh-Bonger, der Frau seines Bruders, über. Sie trug maßgeblich dazu bei, dass die Werke van Goghs einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurden. Johanna van Gogh-Bonger organisierte im Jahr 1905 die erste große Ausstellung mit Gemälden des Künstlers im Stedelijk Museum in Amsterdam. Kurz zuvor hatte sich das renommierte Reichsmuseum in der niederländischen Hauptstadt noch geweigert, die Werke zu präsentieren. Im Rahmen der Ausstellung gelang es Johanna, einige Werke van Goghs zu verkaufen. Darüber hinaus veröffentlichte sie frühzeitig mehrere Briefe des Malers. Johanna van Gogh-Bonger starb im Jahr 1925 und die Kunstwerke gingen in den Besitz ihres Sohne Vincent Willem van Gogh über.

Im Jahr 1960 gründete er die Vincent van Gogh Stiftung und übergab ihr die Meisterwerke, nachdem einige Gemälde als Leihgabe in wechselnden Ausstellungen gezeigt wurden. Die Kunstwerke wurden zunächst als Dauerausstellung im Amsterdamer Stedelijk Museum präsentiert. Im Jahr 1973 öffnete schließlich das Van Gogh Museum seine Tore für den Besucherverkehr und die Gemälde und Zeichnungen von Vincent van Gogh wurden in die neuen Ausstellungsräume überführt. Das Museum setzt sich aus zwei Gebäuden zusammen. Im ursprünglichen Haus, das nach Entwürfen des niederländischen Architekten Gerrit Thomas Rietveld errichtet wurde, ist die Dauerausstellung mit den Werken des Malers untergebracht. Ein weiterer Bau wurde im Jahr 1999 eröffnet. Die Gebäude sind über einen unterirdischen Gang miteinander verbunden.

Das Van Gogh Museum ist im Besitz von mehr als 200 Gemälden des Künstlers, die aus sämtlichen Schaffensperioden stammen. Zu den bekanntesten Werken gehören "Das Schlafzimmer von Arles", "Die Kartoffelesser" und "Die Sonnenblumen". Bei Letzterem handelt es sich nur um eine Version seines berühmten Werkes. Die Gemälde entstanden als eine Serie von Bildern mit gleichen Motiven während seines Aufenthaltes in der Provence. Im Jahr 1987 erzielte ein Gemälde aus dieser Reihe bei einer Kunstauktion den Rekordpreis von 24,75 Millionen englische Pfund.

Im Jahr 1991 geriet das Van Gogh Museum durch einen spektakulären Kunstraub in die Schlagzeilen. Damals wurden 20 Gemälde mit einem geschätzten Wert von mehreren Hundert Millionen Euro gestohlen. Ein glücklicher Zufall kam der Polizei bei der Suche nach den Tätern zur Hilfe. Dank einer Reifenpanne des Fluchtfahrzeuges konnten die Kunstwerke bereits kurz nach der Tat von den Behörden sichergestellt werden. Weniger erfolgreich verlief die Jagd auf die Täter, die im Jahr 2002 die Gemälde "Die reformierte Kirche in Nuenen" und "Stürmische See bei Scheveningen" entwendeten. Die Kunstwerke sind bis heute verschollen. Neben den Gemälden Vincent van Goghs werden im zweiten Museumsgebäude Werke anderer Künstler aus dem 19. Jahrhundert ausgestellt.

TOP