St. Anton - international bekannt für Wintersport

St. Anton am Arlberg liegt am Arlbergpass im Westen Tirols und ist ein international bekannter Wintersportort, in dessen Skigebiet im Jahr 2001 die Alpine Skiweltmeisterschaft ausgetragen wurde.

St. Anton am Arlberg
St. Anton am Arlberg - international bekannt für Wintersport

Das Gemeindegebiet von St. Anton erstreckt sich auf einer Höhe zwischen 1.284 und 1489 Metern über dem Meeresspiegel an der Grenze zum österreichischen Bundesland Vorarlberg. Der Ort liegt unmittelbar am Arlbergpass, der bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts die schnellste Verbindung zwischen den Bundesländern Tirol und Vorarlberg darstellte. Im Jahr 1978 wurde ein Straßentunnel eröffnet, der das Gebirgsmassiv am Arlberg unterquerte und die alte Passstraße entlastete. Bereits im Jahr 1884 wurde mir der Inbetriebnahme eines Eisenbahntunnels der Grundstein für einen wirtschaftlichen Aufschwung der Region gelegt. Der Fremdenverkehr setzte in St. Anton am Arlberg zum Ende des 19. Jahrhunderts ein. 1897 eröffnete das erste Hotel in dem Ort. Im Jahr 1901 wurde der Skiclub Arlberg gegründet und bald darauf wurden die ersten Rennen auf den Pisten oberhalb des Gemeindegebietes abgehalten.

Der international bekannte Wintersportort St. Anton am Arlberg ist ein Ski- und Snowboardparadies. Die Infrastruktur des Ortes orientiert sich nahezu ausschließlich am Tourismus, der für die Region von enormer wirtschaftlicher Bedeutung ist. Rund 10.000 Gästebetten in den Hotels, Ferienhäusern und Ferienwohnungen stehen rund 2.500 Einwohner gegenüber. Während St. Anton bis zum Beginn der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts vor allem während der Wintersaison stark frequentiert wurde, setzte ab diesem Zeitpunkt ein zunehmender Sommertourismus ein. Outdoor-Sportarten wie Nordic Walking, Wandern und Mountainbiking gehören zu den beliebtesten Aktivitäten in der schneefreien Zeit. Rund 300 Kilometer markierte Wanderwege und knapp 200 Kilometer an ausgewiesenen Mountainbike-Strecken durchziehen die Bergregion rings um das Gemeindegebiet. Die Schnanner Klamm wird im Sommer häufig von Kletterspezialisten besucht, die Freude am Erklimmen der steilen Felswände haben. Die eindrucksvolle Schlucht ist ein Naturdenkmal und empfängt die Besucher mit rauschenden Wasserfällen und fantastischen Aussichtspunkten.

Die sommerlichen Freizeitangebote in St. Anton am Arlberg umfassen eine breite Palette unterschiedlicher Aktivitäten. Ein 6-Loch-Golfplatz im Ortsteil Nasserein lädt zu einer Golfpartie vor einer hochalpinen Traumkulisse ein und Freizeitangler können sich am Flüsschen Rosanna und am kristallklaren Verwallsee auf die Jagd nach Saiblingen und Forellen begeben. Im Jahr 2002 wurde mit der Anlage ARLBERG-Well ein Freizeitparadies mit Schwimmbädern, Saunalandschaften und Wellnessoasen eröffnet. In der Indoor-Sporthalle "arl.rock" erwarten Sie Squash-Hallen, Kegelbahnen, Tennisplätze und Kletterelemente. Zu den ältesten Gebäuden in St. Anton gehören die Pfarrkirche aus dem Jahr 1698 und die St. Jakober Kirche, die im Jahr 1778 eingeweiht wurde. In der Villa Trier haben Sie die Gelegenheit das Ski- und Heimatmuseum zu besichtigen. Dort wird anhand zeitgeschichtlicher Dokumente und Exponate die Geschichte des Wintersportortes erzählt.

Oberhalb des Ortes in alpiner Höhe erstreckt sich das Wintersportgebiet von St. Anton. Insgesamt 270 Pistenkilometer stehen den Anhängern des alpinen Skisports von Dezember bis Mitte April zur Verfügung. 86 moderne Aufstiegsanlagen übernehmen den zügigen und sicheren Transport innerhalb des Skigebietes. In drei Skischulen können Kinder und Anfänger unter professioneller Anleitung den sicheren Stand auf den Skiern erlernen. In der Skiarena von St. Anton gibt es vom sanft abfallenden Einsteigerhügel bis zur steil abfallenden schwarzen Piste Abfahrten in sämtlichen Schwierigkeitsgraden. Der Stanton Park ist ein abgetrenntes Areal, das für Snowboarder und Freestyler eingerichtet wurde. Aus den riesigen Boxen erklingen die Sounds aktueller Popsongs, wenn Snowboarder auf der spektakulären Kickerline Sprünge von bis zu 11 Metern ausführen. Insgesamt 40 doppelt gespurte Loipenkilometer und eine vier Kilometer lange Rodelbahn im Ortsteil Nasserein sorgen für Abwechslung vom Pistenalltag in einem Winterurlaub. Am Abend locken unzählige Aprés-Ski-Kneipen mit Partys, die nicht selten erst in den frühen Morgenstunden enden. Zu den bekanntesten Bars und Restaurants gehören der Mooserwirt, das Krazy Kanguruh und Bobos Bar und Restaurant.

TOP