Essen und Getränke in Polen

Die polnische Küche ist sehr vielseitig und wird unter anderem durch die östlichen Nachbarländer beeinflusst. Bedingt durch die geografische Lage finden sich auch Spuren der mitteleuropäischen und skandinavischen Esskultur in der polnischen Küche.

Polen Essen und Getränke
Polen Essen und Getränke

Die polnische Küche ist für ihre charakteristischen Eigenheiten bekannt. Regional unterscheiden sich die kulinarischen Essgewohnheiten teilweise erheblich voneinander. Jede Region besitzt eigene Traditionsgerichte. Im Süden des Landes sind es Pirogen mit Käse-Kartoffelfüllung und süße Suppen, in Pommern werden mit Vorliebe Fischgerichte gegessen und in Schlesien sind Klöße mit Rouladen und Rotkohl das Traditionsgericht. Eine Eigenschaft ist allen Polen gemeinsam: Sie sind ein überaus gastfreundliches Volk. Bis heute wird das Sprichwort "Gast im Haus, Gott im Haus" bei den ohnehin gläubigen Polen sehr ernst genommen. Gäste werden mit dem Besten, was der Haushalt zu bieten hat, bewirtet.

In Polen beginnt der Tag mit einem deftigen Frühstück. Dazu gehören Brot und vor allem Wurst und Weißkäse. Die Hauptmahlzeiten bestehen meist aus einer Vorsuppe und dem Hauptgericht und werden in der Regel nachmittags eingenommen. Die Abendmahlzeit ist wie das Frühstück deftig. Brot, Wurst und Käse werden üblicherweise zum Abendessen serviert. Dazu kommen häufig eingelegte Gurken oder Pilze.

In Polen ist es üblich, an den christlichen Festen traditionelle Gerichte zu servieren. An Weihnachten gibt es am Heiligabend ein fleischloses Essen mit mehreren Gängen. Das Menü setzt sich traditionell aus zwölf Speisen zusammen bei denen Fisch, Gemüse, Reis und Backobst zu den Grundzutaten gehören. Traditionell erinnert man sich in polnischen Haushalten mit den zwölf Speisen an die Jünger Jesus. An der festlich gedeckten Tafel wird immer ein Platz für unerwartete Gäste freigehalten.

Das polnische Nationalgericht ist der Bigos. Dabei handelt es sich um einen kräftigen Eintopf, auch Krauttopf genannt. Er wird aus Weißkohl, Schweine- und Rindfleisch, verschiedenen Wurstsorten wie Krakauer, getrockneten Pilzen, Lorbeer und Tomatenmark gekocht. Je länger das Gericht ziehen kann, desto intensiver ist der Geschmack. Flaki, ein weiteres Suppengericht mit Pansen, gehört ebenfalls zu den Traditionsgerichten. Die polnische Küche beinhaltet zahlreiche deftige Suppengerichte. Das wohl Bekannteste ist der Borschtsch. Der Zutaten des Borschtsch sind Rote Beete, Weißkohl, Zwiebeln, Kartoffeln, Karotten, Tomaten und Rindfleisch. Bei dieser Speise handelt es sich um eines der beliebtesten Schmorgerichte in Polen.

In Polen wird gerne und viel Fleisch gegessen. Vorwiegend Schweine- und Rindfleisch kommen zur Hauptmahlzeit auf den Tisch. Das Land war jahrelang Spitzenreiter im weltweiten Fleischkonsum pro Kopf, bis es von den USA von der Spitzenposition verdrängt wurde. Vorzugsweise werden in der polnischen Küche Filet und Wild verarbeitet. In Deutschland ist die Krakauer als traditionelle polnische Wurstspezialität bekannt. Während die Krakauer in Deutschland meist als Grillbratwurst angeboten wird, ist die Krakauer in Polen eine geräucherte kleine Wurst, die gerne als Frühstückswurst verzehrt wird. Typische Fleischgerichte sind darüber hinaus Golonka (Eisbein) und Pieczen rzymska (Römerbraten aus Hackfleisch).

Fischgerichte sind in der polnischen Küche ebenso stark vertreten wie Fleischgerichte und Eintöpfe. Durch die Ostsee und die zahlreichen Binnenseen ist der Fischreichtum in Polen groß. Zu den beliebtesten Fischgerichten zählt der Hering in unterschiedlichsten Zubereitungsvarianten. Ein typisches Gericht ist Salzhering, der in einer Öl- und Gewürzmarinade eingelegt wird.

Die polnische Küche ist sehr herzhaft und bei der Zubereitung der deftigen Gerichte spielen Gemüse, Kohl und vor allem Pilze eine bedeutende Rolle. Da weite Teile Polens dicht bewaldet sind, sind Pilze in Hülle und Fülle zu finden. Steinpilze und Pfifferlinge gehören zu den Grundzutaten vieler Fleischgerichte und Eintöpfe. Anders als in Deutschland gehören Kohlsorten wie der Weißkohl zu den Hautgemüsesorten. Gemüse wird in Polen meistens durchgegart und nicht bissfest zubereitet.

Teiggerichte finden in der polnischen Esskultur großen Anklang und spielen eine wichtige Rolle. Das bekannteste Gericht sind die Pirogen. Pirogen sind gekochte oder gebratene Teigtaschen mit unterschiedlichen Füllungen. Die beliebteste Füllung besteht aus Kraut, Zwiebeln und Pilzen. Klöße in den verschiedensten Zubereitungsarten, ob süß oder herzhaft, besitzen große Bedeutung als Beilage und werden deutlich häufiger als Kartoffeln verwendet.

TOP