Wolin - populäre Urlaubsregion mit Sandstrand

Wolin ist eine polnische Ostseeinsel, die zwischen dem Stettiner Haff und der offenen Ostesee liegt. Auf einem großen Teil der Insel erstreckt sich der polnische Nationalpark Wolinski.

Polen Wolin
Polen Wolin

Wolin ist mit rund 265 km² die größte polnische Ostseeinsel. Im Westen wird das Eiland durch die Swine vom Festland getrennt und im Osten von der Dievenow. Südlich der Ostseeinsel erstreckt sich das Stettiner Haff. Wolin war bereits in prähistorischer Zeit besiedelt, wie Funde neusteinzeitlicher Waffen und Artefakte belegen. In der Bronzezeit siedelten germanische Stämme auf dem Eiland. Um das Jahr 1000 unternahmen die Wikinger Beutezüge im Ostseeraum und gründeten erste Siedlungen auf Wolin, die durch Burgen geschützt wurden. Zu den bekanntesten Verteidigungsanlagen der Wikinger gehört die Jomsburg, die im 12. Jahrhundert zerstört wurde. Im 18. Jahrhundert fiel die Insel an Preußen und wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges unter polnische Verwaltung gestellt.

Die Ostseeinsel Wolin ist eine populäre Urlaubsregion im Norden Polens. Kilometerweit ziehen sich feinsandige Strände an der Ostseeküste entlang. Misdroy ist mit seinen rund 5.500 Einwohnern der bekannteste Badeort auf Wolin. An der rund zwei Kilometer langen Strandpromenade befindet sich die knapp 400 Meter lange Seebrücke, die an der Spitze über eine Schiffsanlegestelle verfügt. Mit dem aufkommenden Bädertourismus entwickelte sich Misdroy ab 1830 von einem unbedeutenden Fischerdorf zu einem mondänen Seebad an der polnischen Ostseeküste. Zahlreiche Hotels und Ferienwohnungen befinden sich in dem Ort und an der Küste erstreckt sich der feinsandige, flach ins Meer abfallende Strand. Östlich von Misdroy liegt ein Wisentpark, der in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel ist. In dem weitläufigen bewaldeten Areal leben Rotwild, Wisente und Wildschweine. Von April bis Oktober verkehren zwischen Misdroy, Swinemünde und Ahlbeck Ausflugsschiffe. Interessant ist ein Besuch im Nationalparkmuseum, in dem die Flora und Fauna des Nationalparks Wolinski anschaulich beschrieben wird. Der Nationalpark erstreckt sich im Nordwesten der Ostseeinsel.

Im Nationalpark Wolinski erwartet Sie eine abwechslungsreiche Landschaft mit einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt. An der Küste zieht sich ein 15 Kilometer langes Kliff entlang, das durch den Einfluss von Wind und Wellen ständig sein Gesicht verändert. Die Abbruchküste erreicht eine Höhe von bis zu 95 Metern. Der Nationalpark schließt darüber hinaus das Mündungsdelta der Swine ein, das aus ausgedehnten Sumpflandschaften mit einzelnen Inseln besteht. Durch das Areal zeihen sich kleine Kanäle mit unterschiedlicher Fließrichtung, die die Heimat zahlreicher Vogelarten sind. In den Sumpflandschaften sind unter anderem seltene Arten wie der Seeadler, der Zwergschnäpper und der Seggenrohrsänger heimisch. Die ausgedehnten Buchenwälder im Nationalpark Wolinski sind die Reste großer Urwälder, die einst die gesamte Insel bedeckten. Ein geschichtsträchtiger Ort ist der sogenannte Kaffeeberg. Auf der Erhebung in Küstennähe erinnert ein Gedenkstein aus dem Jahr 1892 an die Versammlung deutscher Forstmänner. Ein weiterer Gedenkstein wurde im Jahr 1992 anlässlich einer Tagung der polnischen Forstgesellschaft aufgestellt.

Die hügelige Landschaft auf der Insel Wolin mit ihrem Wasserreichtum ist von einem Netz an Wanderwegen durchzogen. Eine romantische Seenlandschaft befindet sich in der Nähe des Ortes Neuendorf. Der fischreiche Neuendorfer See ist ein Paradies für Angler. In den Sommermonaten tummeln sich zahlreiche Badegäste an dem sauberen Gewässer. Zu Ausflügen mit dem Kanu lädt die Seenlandschaft bei Warnowo ein. Die Waldseen besitzen eine Verbindung zum Camminer Bodden und auf der Halbinsel Jezioro Czajcze können Sie die Überreste eines mittelalterlichen Bugwalls besichtigen. Der zweitgrößte Ort auf der polnischen Ostseeinsel ist Wolin, der zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert zu den größten Siedlungen im Ostseeraum gehört haben soll. In der Stadt errichteten die Wikinger einst die Jomsburg und Wolin war ein wichtiger Handelsstützpunkt des Volkes aus dem Norden. Im Wikinger-Freilichtmuseum Wioska Wikingow können Sie die Ergebnisse der archäologischen Ausgrabungen der alten Wikingersiedlung besichtigen.

TOP