Auswandern nach Portugal

Portugal ist Mitglied der EU und gehört dem gemeinsamen Währungsraum des Euros an. EU-Bürger können ohne Einschränkungen ihren dauerhaften Wohnsitz in das westeuropäische Land verlegen.

Zahlreiche Deutsche träumen davon, ihrer Heimat dauerhaft den Rücken zu kehren und in einem anderen Land einen Neuanfang zu wagen. Portugal zeichnet sich durch das milde Klima, die fantastischen Landschaften und südeuropäische Gelassenheit aus, was das Land zu einem attraktiven Ziel für Auswanderer macht. Ist ein Aufenthalt für einen längeren Zeitraum als drei Monate geplant, muss der Wohnort bei den örtlichen Behörden angezeigt und eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. Die sogenannte Autorização de Residência wird für die Dauer von fünf Jahren erteilt und nach Ablauf dieser Frist in der Regel problemlos verlängert.

Benötigt werden dafür ein gültiger Reisepass, drei Passbilder und eine Kopie des Arbeitsvertrages, sofern einer einkommenssteuerpflichtigen Tätigkeit nachgegangen wird. Wer einen Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel für die Bestreitung des Lebensunterhaltes erbringt, ist vom Vorlegen eines Arbeitsvertrages entbunden. Die Lebenshaltungskosten liegen in Portugal unter dem deutschen Durchschnitt. Allerdings traten in jüngster Vergangenheit deutliche Steuererhöhungen und Einschnitte in der sozialen Absicherung in Kraft, die ihre Ursachen in der hohen Verschuldung des Landes haben. Wird ein Pkw im Zuge der dauerhaften Niederlassung in Portugal eingeführt, muss das Fahrzeug innerhalb von sechs Monaten umgemeldet werden.

TOP