Wetter, Klima und Reisezeit in Portugal

Zwar ist das Klima in den einzelnen Regionen Portugals sehr unterschiedlich, aber insgesamt gilt für das ganze Land: Während der Sommermonate ist es sehr warm bis heiß und die Winter sind im Vergleich zu Kontinentaleuropa sehr mild. Lediglich in der Serra da Estrela fällt regelmäßig Schnee.

Im Sommer sind die Temperaturen aufgrund des maritimen Einflusses an der Küste moderater als im Landesinneren; hier weht außerdem auch immer ein leichter Wind, der für eine willkommene Abkühlung sorgt. In der nördlichen Bergregion gibt es deutlich mehr Niederschläge als im Süden. Die südliche Küstenregion bietet von Mai bis Oktober sonniges und sehr trockenes Wetter. Die wärmsten Monate in Portugal sind Juli und August mit Werten bis über 30 Grad Celsius. Besonders in Faro gibt es während dieser Zeit kein schlechtes Wetter.

Sonnenschein ist garantiert, wer auf Regen wartet, der wartet vergeblich! Wenn Sie einen Badeurlaub an der Algarve planen, sind natürlich auch Informationen über die Wassertemperatur sehr wichtig, denn selbst während der Sommermonate bleibt der Atlantik kühl. Die durchschnittlichen Wassertemperaturen liegen dann zwischen 19 Grad und 21 Grad Celsius. Das mag sich zwar mehr als frisch anhören, aber bei den warmen Lufttemperaturen ermöglicht das kühle Nass eine durchaus angenehme Erfrischung zwischen den ausgiebigen Sonnenbädern.

Insgesamt kann man sagen, dass ein Urlaub in Portugal zu jeder Jahreszeit möglich ist. Je nachdem, was Sie in Ihrem Urlaub am liebsten machen, sollten Sie entweder die Sommermonate für ausgedehnten Badespaß wählen oder die frühen Herbstmonate, wenn Ihnen der Sinn nach Ausflügen und Sightseeing steht.

Wenn Sie also einen ausgedehnten Sommerurlaub mit Schönwetter-Garantie buchen wollen, dann sollten Sie den Juli oder August als Reisezeit auswählen. Zu dieser Zeit sind die höchsten Temperaturen zu erwarten und einem ausgedehnten Badevergnügen steht nichts im Weg. Sie müssen aber bedenken, dass auch die Preise in den Hotels dann um einiges höher liegen als in der Nebensaison. Wenn Sie nicht darauf angewiesen sind, sich nach den Schulferien zu richten, empfehlen wir Ihnen, Anfang September als Reisezeit auszuwählen. Das Wetter ist noch sehr schön und die Temperaturen sind noch angenehm warm, die Preise für Unterkunft und Verpflegung sind aber bereits um einiges niedriger als noch einige Wochen zuvor.

Wenn Sie Wert auf Kultur legen, Sehenswürdigkeiten anschauen oder die Landschaft bei Wanderungen oder Radtouren erkunden wollen, bieten sich die Monate Oktober und November an. Es ist dann nicht mehr so heiß, für mitteleuropäische Verhältnisse aber immer noch angenehm warm. Falls Sie vorhaben, auch in den Norden Portugals zu reisen, sollten Sie in dieser Zeit aber auf jeden Fall auch wetterfeste Kleidung einpacken, denn hier kann es immer wieder zu Regenschauern kommen.

Städtereisen können zwar das ganze Jahr über unternommen werden, am besten eignen sich aber Frühling und Herbst, weil im Winter doch häufiger Niederschläge fallen und im Sommer das Thermometer sehr hoch steigen kann. Lissabon hat als Metropole das ganze Jahr hindurch ein aufregendes Nachtleben zu bieten und tagsüber laden die vielen Geschäfte und Boutiquen im Herzen der Stadt zum ausgedehnten Einkaufsbummel ein, egal bei welchem Wetter.

Die beste Reisezeit für Madeira sind die Monate Mai bis Oktober, aber auch die Wintermonate bieten sich mit ihren angenehmen Temperaturen durchaus für einen Besuch der Insel an, vor allem, falls Sie längere Wanderungen planen. Für einen Besuch des nördlichen Landesinneren empfiehlt es sich, ständig eine Regenausrüstung parat zu haben, da das Wetter oftmals sehr schnell umschlagen kann. Falls Sie die Insel des ewigen Frühlings, wie Madeira auch genannt wird, in den Sommermonaten besuchen möchten, sollten Sie die Intensität der Sonnenstrahlen trotz der verhältnismäßig moderaten Temperaturen nicht unterschätzen.

Das Klima auf den Azoren ist ganzjährig recht mild. Im Sommer ist es in der Regel angenehm warm, aber selten heiß. Im Schnitt erreichen die Tagestemperaturen dann um die 25 Grad Celsius. Auch die Winter sind – zumindest auf Meereshöhe – sehr mild. Allerdings kann es in den Wintermonaten immer wieder zu Stürmen kommen, vor allem wenn atlantische Tiefausläufer über die Insel ziehen. Es kann das ganze Jahr über zu ausgiebigen Niederschlägen kommen, wobei es im Winter mehr regnet als im Sommer.

TOP