Medien in Rumänien

Die Medienlandschaft in Rumänien besteht aus den klassischen Kommunikationskanälen Fernsehen, Radio und Presse.

Die Presse- und Meinungsfreiheit wurde in der rumänischen Verfassung erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1991 verankert. Die Medien sind eng mit den politischen Parteien verquickt. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk gilt als regierungstreu. Der populärste private Fernsehsender Pro TV wurde von einem ehemaligen Regierungsmitglied gegründet. Gemessen an den Einschaltquoten folgt der Privatsender Antena 1 auf dem zweiten Rang, gefolgt von den öffentlich-rechtlichen Fernsehkanälen des Senders TVR.

Die enge Verbindung mit den herrschenden Regierungsparteien ist auch für den Pressebereich Rumäniens symptomatisch. Die meistgelesenen überregionalen Tageszeitungen gehören Unternehmern, die einst hohe politische Ämter bekleidet haben. Der deutsche WAZ-Verlag und die Schweizer Ringier-Gruppe kündigten im Jahr 2010 die Zusammenarbeit mit überregional erscheinenden Blättern aufgrund sinkender Werbeeinnahmen auf. Mit der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien und der Hermannstädter Zeitung erscheinen zwei deutschsprachige Zeitungen in Rumänien. Darüber hinaus werden von Radio Romana deutschsprachige Hörfunksendungen produziert.

TOP