Flughäfen und Fährhäfen in Rumänien

Rumänien verfügt über ein Netz von internationalen Flughäfen, von denen vier eine touristische Bedeutung für Urlauber aus Westeuropa besitzen.

Der größte Flughafen des Landes ist der internationale Airport Henri Coanda in der Hauptstadt Bukarest. Rund 7,5 Millionen Passagiere werden alljährlich auf dem Hauptstadtflughafen abgefertigt. Er dient zur Anreise für einen Badeurlaub am Schwarzen Meer. Die rumänische Schwarzmeerküste liegt rund 200 Kilometer von Bukarest entfernt. Der Gebirgszug der Karpaten erstreckt sich rund 100 Kilometer nördlich des Flughafens. Mit dem Flughafen Bukarest-Băneasa verfügt die Hauptstadt über einen weiteren Airport, der vornehmlich von Geschäftsreisenden genutzt wird. Das Terminal steht unter Denkmalschutz und es werden im Schnitt 2,1 Millionen Fluggäste auf dem Airport abgefertigt.

Der Flughafen Timisoara ist der drittgrößte Airport Rumäniens und liegt in der historischen Region Banat. Er wird hauptsächlich von inländischen Fluglinien angesteuert. Im April 2012 zog ein Großteil der Fluggesellschaften auf den internationalen Flughafen Henri Coanda in der Hauptstadt Bukarest um. Der Flughafen Cluj-Napoca in der historischen Region Siebenbürgen wird von einigen international agierenden Fluggesellschaften direkt angeflogen. Flugverbindungen in den deutschsprachigen Raum bestehen nach München, Dortmund und Wien. Darüber hinaus unterhält die rumänische Fluggesellschaft TAROM eine Linienverbindung in die rumänische Hauptstadt. Die Flugzeit von Deutschland nach Rumänien beträgt rund 2:20 Stunden.

Rumänien verfügt über keinen Fährhafen am Schwarzen Meer. Kreuzfahrtschiffe verkehren auf der Donau und legen im Hafen der Stadt Constanta an. Das Tor zum Donaudelta ist die Ortschaft Tulcea. Im Hafen legen sowohl Linienschiffe als auch Ausflugsboote ab. Es bestehen Linienverbindungen von Tulcea bis zur Stadt Sulina, die dem wichtigsten schiffbaren Donau-Arm folgen.

TOP