Sehenswürdigkeiten in Rumänien

Das riesige Ökosystem des Donaudeltas, die historischen Moldauklöster, mächtige Kirchenburgen in Siebenbürgen und die Hauptstadt Bukarest gehören zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Rumänien.

Rumänien Sehenswürdigkeiten
Rumänien Sehenswürdigkeiten

Rumänien besitzt ein reiches kulturelles Erbe und verfügt über einzigartige Naturlandschaften, die Sie im Rahmen eines Urlaubs kennenlernen. Die größte Metropole des Landes ist Bukarest. Die rumänische Hauptstadt liegt in der Walachischen Tiefebene und das Stadtbild wird von zahlreichen rumänisch-orthodoxen Kirchen geprägt. Aufgrund der städtebaulichen Aufteilung wird Bukarest als "Paris des Ostens" bezeichnet und der Prachtboulevard Kiseleff endet wie die Avenue des Champs-Élysées an einem Triumphbogen. Zu den größten Gebäuden der Welt gehört der Parlamentspalast, der unter der Herrschaft des kommunistischen Diktators Nicolae Ceaușescu erbaut wurde. Die bedeutendste Stadt in der Region Siebenbürgen ist Sibiu-Hermannstadt mit ihrem mittelalterlichen Stadtzentrum. Sie wurde von deutschsprachigen Siedlern aus Sachsen im 12. Jahrhundert gegründet und empfängt Sie mit bedeutenden Baudenkmälern, die zwischen dem 13. und 19. Jahrhundert errichtet wurden.

Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Rumäniens gehören die Moldauklöster im Norden des Landes. Die rumänisch-orthodoxen Klosteranlagen wurden im 15. und 16. Jahrhundert erbaut. Das auffälligste Merkmal der Klöster Voronet und Moldovita sind die farbenprächtig bemalten Außenfassaden der Klosterkirchen, die mit Malereien im byzantinisch-moldauischen Stil ausgestattet wurden. Die kunstvollen Wandfresken brachten der Kirche des Klosters Voronet den Beinamen "Sixtinische Kapelle des Ostens" ein. Insgesamt acht Moldauklöster wurden im Jahr 1993 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im Norden Rumäniens befindet sich mit der Wassertalbahn in Viseu eine weitere Attraktion des Landes. Dabei handelt es sich um eine historische Schmalspurbahn, die seit dem Jahr 1932 den Holztransport in den Karpaten übernimmt. In den Sommermonaten werden Fahrten für Touristen in historischen Eisenbahnwaggons angeboten. Sie werden von einer alten Dampflokomotive gezogen und die Fahrgäste erhalten auf der Fahrt durch die waldreiche Wassertalschlucht einen Eindruck von der Wildnis der Karpaten.

Ein Besuchermagnet in der Nähe der Stadt Brasov in Siebenbürgen ist die mittelalterliche Burg Bran. Die detaillierten Beschreibungen des Schlosses durch den Romanschriftsteller Bram Stoker in seinem Werk "Dracula" führten zu einem bis heute ungebremsten Besucherinteresse. Viele Touristen interpretieren die geheimnisvolle Burg als Wohnsitz des rumänischen Fürsten Vlad III. Drăculea, obwohl ein Aufenthalt des Adligen auf der Burg Bran nie belegt werden konnte. Bei dem Schloss handelt es sich um eine Zollburg, die im 14. Jahrhundert errichtet wurde und sich mehrere Jahrhunderte lang im Besitz der Stadt Kronstadt befand. Die siebenbürgische Stadt liegt nur wenige Kilometer von der Burg Bran entfernt und trägt heute die Bezeichnung Brasov. Das eindrucksvolle Wahrzeichen der Stadt ist die sogenannte Schwarze Kirche. Dabei handelt es sich um das größte gotische Gotteshaus in Südosteuropa. Ihren Namen verdankt die Schwarze Kirche einem verheerenden Stadtbrand im Jahr 1669, bei dem der Sakralbau vollständig ausbrannte und nur rauchgeschwärzte Ruinen übrig blieben.

In der historischen Region Walachei liegt die rumänische Kleinstadt Sinaia mit dem prunkvollen Schloss Peles. Oberhalb des Gebirgskurortes erstreckt sich ein weitverzweigtes Skigebiet in den Karpaten. Schloss Peles wurde im späten 19. Jahrhundert als Sommerresidenz für den rumänischen König erbaut und erhebt sich an einem Berghang unweit von Sinaia. Zu den bekanntesten Kulturgütern Rumäniens gehören die wehrhaften Kirchenburgen in Siebenbürgen. Das größte und bedeutendste Gotteshaus dieser Art liegt im Ortszentrum von Biertan. Die Birthälmer Kirchenburg wurde im 15. Jahrhundert auf einem Hügel erbaut und ist von drei wehrhaften Mauerringen umgeben. Im Jahr 1993 wurde der Sakralbau in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Mit dem Donaudelta befindet sich ein einzigartiges Ökosystem an der rumänischen Schwarzmeerküste, das alljährlich von zahlreichen Touristen besucht wird. Das riesige Feuchtgebiet mit seinem Flussläufen, Kanälen, Inseln und Sumpflandschaften ist ein Biosphärenreservat mit einer artenreichen Flora und Fauna. Eine Fahrt mit dem Ausflugsschiff führt Sie von der Ortschaft Tulcea in das Labyrinth aus Wasserstraßen und Kanälen im Lagunenkomplex Razim-Sinoie im Süden des Donaudeltas.

  • Biertan

    Rumänien Biertan

    Kirchenburg als Weltkulturerbe

    Die rumänische Gemeinde Biertan liegt in der historischen Region Siebenbürgen und besitzt mit der Birthälmer Kirchenburg aus dem 15. Jahrhundert ein bedeutendes Baudenkmal.
    Weiterlesen


  • Bukarest

    Rumänien Park in Bukarest

    kultureller Mittelpunkt

    Bukarest ist die Hauptstadt Rumäniens und liegt in der Walachischen Tiefebene im Südosten des Landes. Knapp 1,9 Millionen Einwohner leben in der Stadt.
    Weiterlesen


  • Burg Bran

    Rumänien Burg Bran

    Trutzburg der Romanfigur Dracula

    Die mittelalterliche Burg Bran, die auch unter der deutschen Bezeichnung Bran-Toerzburg bekannt ist, wurde im 14. Jahrhundert errichtet und wird häufig als Schloss des Grafen Dracula interpretiert.
    Weiterlesen


  • Donaudelta

    Rumänien Donaudelta

    ein intaktes Ökosystem

    Das Donaudelta befindet sich an der rumänischen Schwarzmeerküste und ist ein Biosphärenreservat.
    Weiterlesen


  • Moldovita

    Rumänien Moldovita

    eines der sieben Moldauklöstern

    Moldovita ist eine rumänisch-orthodoxe Klosteranlage aus dem 16. Jahrhundert, die gemeinsam mit sieben weiteren Moldauklöstern zum Weltkulturerbe erklärt wurde.
    Weiterlesen


  • Schwarze Kirche

    Rumänien Schwarze Kirche

    bedeutendster gotischer Sakralbau

    Die Schwarze Kirche ist eine gotische Hallenkirche in der Stadt Brasov, die gemeinsam mit dem Alten Rathaus zu den bedeutendsten historischen Bauwerken im Stadtzentrum gehört.
    Weiterlesen


  • Sibiu-Hermannstadt

    Rumänien Hermannstadt

    mittelalterliches Stadtzentrum

    Die rumänische Stadt Sibiu wurde von deutschsprachigen Siedlern aus Sachsen im 12. Jahrhundert in der historischen Region Siebenbürgen als Hermannstadt gegründet.
    Weiterlesen


  • Sinaia

    Rumänien Sinaia

    Gebirgskurort und Skigebiet

    Sinaia ist eine Kleinstadt in der historischen Region Walachei, die im Tal des Flusses Prahova liegt und deren bedeutendste Sehenswürdigkeit das prunkvolle Schoss Peles ist.
    Weiterlesen


  • Viseu

    Rumänien Viseu

    Touristenmagnet Wassertalbahn

    Viseu de Sus ist eine rund 15.000 Einwohner zählende Kleinstadt im Norden Rumäniens, die durch die Wassertalbahn bekannt wurde.
    Weiterlesen


  • Voronet

    Rumänien Voronet

    Klosteranlage an der Moldau

    Das Kloster Voronet ist Teil einer Gruppe von rumänisch-orthodoxen Klöstern, die im 15. und 16. Jahrhundert im damaligen Fürstentum Moldau errichtet wurden.
    Weiterlesen

Zu Ihrer Orientierung finden Sie hier unsere Karte zu Rumänien.

TOP