Auswandern nach Sardinien

Viele Menschen träumen davon, ihrem Heimatland den Rücken zu kehren und in wärmeren Gefilden unter Palmen ein neues Leben zu beginnen. Sardinien gehört zur EU und das Auswandern auf die Mittelmeerinsel ist aus diesem Grund unkompliziert.

Mit seinen herrlichen Landschaften, seiner mehr als 1.800 Kilometer langen Küstenlinie und seinen malerischen Dörfern ist Sardinien ein Traumziel für Menschen, die sich mit dem Gedanken tragen, auszuwandern. Die Mittelmeerinsel gehört zum Staatsgebiet Italiens und damit zur EU. Für EU-Bürger ist es ohne großen bürokratischen Aufwand möglich, innerhalb der zugehörigen Länder den Wohnsitz zu wechseln. Passkontrollen entfallen nach dem Schengener Abkommen. Das Auswandern nach Sardinien erfordert eine genaue Planung. Die Beherrschung der italienischen Sprache ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeitssuche und Integration. Grundkenntnisse der italienischen Kultur sind in jedem Fall von Vorteil. Die italienische Mittelmeerinsel Sardinien gehört zum europäischen Währungsraum. Bezahlt wird mit Euro. Die Lebenshaltungskosten liegen etwas höher als in Deutschland.

Ihren Wohnsitz auf Sardinien können Sie frühestens nach einem sechsmonatigen Aufenthalt auf der Insel anmelden. Ein gültiger Mietvertrag oder der Nachweis über Wohneigentum ist dabei vorzuweisen. Die gesundheitliche Versorgung ist zum größten Teil über Steuern finanziert. Sie benötigen die sogenannte "Tessera Sanitaria". Mit dieser Krankenversicherungskarte erhalten Sie Zugang zu den Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitssystems. Trotz wirtschaftlicher Probleme schätzen viele Auswanderer den Gewinn an Lebensqualität auf der Mittelmeerinsel. Die Einwohner begegnen den Problemen auf Sardinien mit Gelassenheit und Flexibilität. Das milde Klima, die fantastische Küche und die traumhaften Landschaften entschädigen für manche Sorgen des alltäglichen Lebens.

TOP