Sardinien - Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Für eine Einreise nach Sardinien sind keine besonderen Impfvorschriften zu beachten. Es ist jedoch anzuraten, den Hausarzt vor der Reise zu konsultieren und sich zu informieren, ob eine Zeckenschutzimpfung ratsam ist. Wie in allen wärmeren Regionen sollte darauf verzichtet werden, Trinkwasser aus anderen Behältern als original verschlossenen Flaschen zu trinken. Das gilt insbesondere bei der Zubereitung von Säuglingsnahrung.

Die sardische Regierung hat für Touristen eine ganz spezielle Einrichtung ins Leben gerufen. Das Gesundheitsamt ASL auf Sardinien betreibt in den Urlaubsregionen Erste-Hilfe-Stationen, die entlang der Küstenabschnitte verteilt sind. Diese Stationen finden Sie unter der Bezeichnung "Guardia Medica Turistica". Sie sind in den Sommermonaten von Juni bis September 24 Stunden am Tag geöffnet und bieten schnelle medizinische Hilfe für Urlauber. Wenn Sie sich hier behandeln lassen, müssen Sie eine Praxisgebühr entrichten. Bei schwereren Erkrankungen sollten Sie allerdings die Notfallambulanz eines Krankenhauses aufsuchen. Über die Insel verteilt gibt es insgesamt 55 Krankenhäuser.

Selbstverständlich können Sie bei einer Erkrankung oder einer kleineren Verletzung auch einen ortsansässigen Allgemeinmediziner oder einen Facharzt aufsuchen. Bitte beachten Sie allerdings, dass nicht alle Ärzte die EHIC akzeptieren, Privatpatienten müssen die Leistungen in bar bezahlen. Daher sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie im akuten Fall einen Vertragsarzt konsultieren.

Wie bei allen anderen Reisen gilt auch hier, dass Sie im eigenen Interesse eine gut ausgestattete Reiseapotheke mitführen sollten. In der Reiseapotheke sollten Sie alle Medikamente mitnehmen, die Sie täglich brauchen. Darüber hinaus gehören auch Mittel gegen Sonnenbrand, Insektenstiche, Magen- und Darmerkrankungen sowie Schmerzmittel in die Reiseapotheke. Lassen Sie sich dazu in Ihrer Apotheke am Heimatort beraten.

Sollte Sie Ihr Haustier in den Urlaub begleiten, ist der blaue Heimtierausweis Pflicht. Das Tier muss gechipt und entsprechend den italienischen Einreisevorschriften geimpft sein.

Stand: August 2012

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/.

Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP