Olbia - Tor zur Welt

Als Tor zur Welt besitzt Olbia im Nordosten von Sardinien eine lange Tradition. Heute ist die viertgrößte Stadt der Mittelmeerinsel mit ihren langen Sandstränden, dem quirligen Zentrum und den zahlreichen steinernen Zeugen der Vergangenheit ein touristisches Highlight im Urlaub.

Olbia
Olbia - Tor zur Welt

Olbia besaß bereits in vorchristlicher Zeit große Bedeutung als Hafenstadt. Über Olbia wickelten schon die Karthager die Aus- und Einfuhr von Waren ab. Olbia bedeutet "glückliche Stadt". Die Geschichte der sardischen Hafenstadt verlief allerdings nicht immer in geordneten Bahnen. Sie wurde im Lauf der Historie mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Nachdem die Römer im 2. Jahrhundert v. Chr. die Herrschaft auf Sardinien übernahmen, erlebte Olbia eine Blütezeit. Der Hafen wurde ausgebaut und fungierte fortan als Anlaufpunkt für die Statthalter vom Festland. Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches fiel die Stadt unter byzantinische Herrschaft. Zahlreiche Piratenüberfälle machten in der Folgezeit ein Aufgeben der Stadt erforderlich. Im Stadtgebiet von Olbia finden Sie noch heute Bauwerke aus den unterschiedlichen Zeitepochen.

Eindrucksvoller Zeuge längst vergangener Zeiten ist die ehemalige Kathedrale San Simplicio. Sie wurde nach dem Bischhof von Olbia benannt, der im 3. Jahrhundert n. Chr. seinen Sitz in der Stadt hatte. Errichtet wurde die Kirche auf den Grundmauern einer römischen Nekropole. Im Inneren der Kathedrale können Sie neben der romanischen Baustruktur einige Grabsteine aus römischer Zeit besichtigen. Beim Ausbau der Hafenanlagen stießen Forscher kürzlich auf antike Schiffswracks der römischen Kaiserzeit. Ein weiteres Relikt der römischen Vorherrschaft in Olbia sind die Reste des Aquädukts Sa Rughitulla. Das Bauwerk diente zur Wasserversorgung der Stadt und Sie können die steinernen Hinterlassenschaften nördlich des Stadtzentrums in Augenschein nehmen. Das Castello di Sa Paulazza steht auf einem kleinen Hügel außerhalb von Olbia. Das byzantinische Schloss besitzt einen quadratischen Grundbau und wird von vier rechtwinkligen Türmen eingerahmt. Etwas außerhalb der Stadtgrenzen befindet sich das Castello di Pedres.

Olbia ist für zahlreiche Touristen der erste Anlaufpunkt auf Sardinien. Die Urlauber landen entweder mit dem Flugzeug auf dem internationalen Flughafen oder reisen mit der Fähre vom italienischen Festland an. Vom Flughafen bestehen Direktverbindungen in die meisten europäischen Metropolen. Olbia verfügt über zwei Fährhäfen. Es bestehen Linienverbindungen der Autofähren nach Livorno, Genua und Civitavecchia. Zahlreiche Kreuzfahrtschiffe legen auf Mittelmeerrundreisen einen Stopp in der nordsardischen Hafenstadt ein. Aus diesem Grund befinden sich in den Sommermonaten viele Tagestouristen in der Stadt. Direkt am Hafen von Olbia nimmt eine der größten Shopping-Meilen Sardiniens ihren Anfang. Auf dem Corso Umberto finden Sie zahlreiche internationale Designerläden neben kleinen Souvenirgeschäften. Die Viale Aldo Moro ist eine Einkaufsstraße, die an der Via Gabriele D'Annunzio ihren Anfang nimmt. Sie liegt auf der anderen Seite der Bahnschienen, die quer durch die Hafenstadt verlaufen. Gemütliche Restaurants und Trattorien laden in den Shopping-Meilen zu einer Pause bei einem kühlen Getränk ein. Der Wochenmarkt in Olbia findet dienstags und samstags statt und ist bei Einheimischen und Urlaubern gleichermaßen beliebt.

Olbia ist nicht zuletzt wegen der herrlichen Strände ein Anziehungspunkt auf Sardinien. Ein Traumstrand, der mit seinem weißen Sand und dem glasklaren Wasser karibisch anmutet, ist Porto Istana. Das seichte Wasser ist auch für Kleinkinder gut zum Baden und Planschen geeignet und von hier erreichen Sie drei weitere Badebuchten, die sich am südlichen Strandzugang befinden. Der Strand von Pittulongu liegt nördlich der Stadt und lockt im Sommer mit mehreren unterschiedlichen Strandabschnitten. Ein wunderschöner Sandstrand ist der Spiaggia di Marinella am gleichnamigen Golf. Die hervorragende Infrastruktur macht den Strand besonders bei Familien sehr beliebt. Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen finden Sie auch am Spiaggia Ira bei Porto Rotondo. Der Strand liegt rund einen Kilometer westlich des exklusiven Küstenstädtchens am Fuß der Punta Nuraghe. In den Restaurants an der Promenade können Sie eine sardische Spezialität probieren. Die Miesmuschelzucht in der Bucht von Olbia genießt einen exzellenten internationalen Ruf und die Meeresfrüchte werden täglich frisch in den gastronomischen Einrichtungen zubereitet.

Zu Ihrer Orientierung finden Sie hier unsere Karte Sardinien.

TOP