Essen und Getränke in Schottland

Schottland ist sehr nationalbewusst. Neben dem Dudelsack und dem Kilt kann das Land auch mit zahlreichen Speisen aufwarten, die es so in keinem anderen Land gibt. Als erstes ist hier wohl Haggis zu nennen. Bei Haggis handelt es sich um das Nationalgericht schlechthin.

Schottland Speisen

Viele Nicht-Schotten rümpfen bereits bei der Auflistung der Zutaten die Nase, dabei schmeckt es deutlich besser als es klingt – wenn Sie denn mutig genug sind, einen Bissen zu tun. Doch aus was besteht dieses Haggis nun wirklich? Haggis wird aus fein gehackter Leber, Lunge und Herz eines Schafes zubereitet und im Schafsmagen – mittlerweile oft durch Plastikmagen ersetzt – gekocht und es kann bereits fix und fertig zubereitet in vielen Supermärkten in Schottland gekauft werden.

Bei einem Urlaub in Schottland sollten Sie dieses Nationalgericht auf alle Fälle einmal probieren, auch wenn es Sie einige Überwindung kosten sollte. Sie werden vom Geschmack positiv überrascht sein – er lässt sich mit dem einer typischen deutschen Leberwurst vergleichen. Im Restaurant wird es meist mit zerstampften Kartoffeln und Rüben serviert.

Ein ausgesprochen verwunderliches Gericht bzw. Snack ist die Crisp Roll. Hier wird ein für Schottland typisches weiches Brötchen genommen, dieses wird auf beiden Seiten mit Butter bestrichen und zwischen die beiden Scheiben wird dann ein Kartoffelchip gelegt. Der Geschmack ist verständlicherweise sehr unterschiedlich und richtet sich nach der jeweiligen Chips-Sorte. Kaufen lässt sich dieser Snack nicht, er kann aber in nur wenigen einfachen Schritten selbst erstellt werden.

Der Schotte beginnt seinen Tag mit einem kräftigen Frühstück. Ein Nationalgericht, das in der Regel zum Frühstück verzehrt wird, ist Porridge. Hier handelt es sich um ein Hafergericht, das mit Zucker oder Salz gegessen werden kann; die Schotten essen es meist mit Salz. Neben dem Porridge mögen die Schotten zum Frühstück gerne Oatcake, einen kräftiger Haferkuchen und Fisch, in der Regel Kipper, einen geräucherten Hering, Haddock oder Schellfisch.

Das Mittagessen des Schotten ist hingegen nur sehr klein und besteht aus Zwischenmahlzeiten wie beispielsweise Sandwiches, hausgemachte Suppen oder Fish and Chips.

Richtig gemütlich macht es sich der Schotte am Nachmittag beim traditionellen Highlight der schottischen Küche, dem High Tea, der üblicherweise zwischen 16:00 und 17:00 Uhr eingenommen wird. Beim High Tea handelt es sich nicht um ein Tässchen Tee sondern um eine opulente Mahlzeit bei der Sandwiches und Scones gereicht werden. Scones sind kleine Teigteilchen, die der Schotte mit Sahne und Konfitüre genießt.

Das Abendessen wird meist von traditionellen Gerichten bestimmt.
Dazu gehören unter anderem:
Cock a leekie: Hier handelt es sich um eine kräftige Hühnersuppe mit viel Lauch. Zu finden ist diese Spezialität hauptsächlich auf den Inseln und an den Küsten Schottlands.
Cairnsmore: Das ist ein zart nussiger Schafskäse, den Sie am besten nach einem reichhaltigen Essen zum Abschluss zu sich nehmen.
Athall brose: Ein Whisky-Sahne-Punsch der traditionell an Silvester serviert wird.
Stovies: Ein Kartoffelauflauf, der traditionell mit Lammfleisch und manchmal auch mit Rindfleisch zubereitet wird. Das Ergebnis ist ein wärmender, kräftiger Eintopf, zu dem oftmals ein eiskaltes Glas Buttermilch serviert wird. Verdanken tut dieser Kartoffelauflauf seinen Namen übrigens dem Herd, auf dem er zubereitet wird.
Shortbread: Kräftiger Mürbekeks aus Maisstärke, Puderzucker, Mehl und Butter. Diese Zutaten werden rund eine Stunde gebacken und dann noch heiß geschnitten.
Roastit Bubbly Jocks: Dies ist der traditionelle Weihnachtstruthahn. Dieser wird vom Schotten mit Kastanien und Austern gefüllt.
Hotchpotch: Ein deftiger Eintopf aus Lammfleisch und verschiedenem Gemüse. Dieser wird gerne in der Border-Region gegessen.

Übrigens ist Schottland auch für seine zahlreichen Destillerien bekannt. Hier wird der typische schottische Whisky hergestellt. Bei einer Reise durch Schottland können Sie so an fast jedem Ort einen Whisky-Brenner finden. Wer Schottland bereist, sollte den Besuch einer solchen Destillerie nicht missen. Auf Anfrage können Sie sich hier auch erklären lassen, wie der Whisky hergestellt wird. Die gängigsten Whisky-Sorten sind aber meist in Deutschland billiger zu erwerben.

TOP