Glasgow Cathedral - ein sakrales Bauwerk

Die Glasgow Cathedral gehört zu den prächtigsten mittelalterlichen Bauwerken Schottlands und ist nach dem Glasgower Schutzpatron St. Mungo benannt.

Glasgow Cathedral
Glasgow Cathedral - sakrales Bauwerk

Die Geschichte der Glasgow Cathedral reicht bis in das 12. Jahrhundert zurück. Mit den Arbeiten an der mächtigen gotischen Kathedrale wurde zum Ende dieses Jahrhunderts begonnen. Im 13. Jahrhundert erfolgte die Fertigstellung des Unterschiffes und des Chors. Der weitere Fortgang der Bauarbeiten wurde durch die schottischen Unabhängigkeitskriege verzögert. Erst im 14. Jahrhundert war das Hauptschiff fertiggestellt. Von der langen Bauzeit unbeeindruckt behielten die mittelalterlichen Baumeister als Baustil den sogenannten Early English Style bei. Das sakrale Bauwerk war bis zum Jahr 1690 Sitz der Erzbischöfe von Glasgow. Mit der Aufgabe als Bischofssitz verlor die Kirche eigentlich die Berechtigung, als Kathedrale bezeichnet zu werden, doch der Begriff hat die Jahrhunderte bis in die heutige Zeit überlebt. Als römisch-katholische Bistumskirche des Erzbistums Glasgow fungiert in der Gegenwart die St. Andrew’s Kathedrale.

Den klassischen Baustil der damaligen Zeit erkennen Sie an den symmetrisch angeordneten Bündelpfeilern und dem typischen Fächergewölbe. Diese Art zu Bauen lässt die Unterkirche eher schlicht wirken. Für fantastische Lichtspiele sorgen die 27 Lanzettfenster mit der bunten Verglasung. Dabei handelt es sich um schlanke, lang gezogene Spitzbogenfenster, die in der englischen Bauarchitektur des Mittelalters ein charakteristisches Stilelement darstellten. Nicht selten wurden diese Fenster als Zwillings- oder Drillingsfenster nebeneinander in den Kirchenbauten der damaligen Zeit angeordnet. Im Innenraum fällt die steinerne Chorschranke auf. Sie trennt den Chor vom eigentlichen Kirchenschiff. Die steinerne Chorschranke ist mit kunstvoll gearbeiteten Reliefs und Skulpturen verziert, die als Symbol für die sieben Todsünden stehen. Die Orgel der Glasgow Cathedral stammt aus der Werkstatt des Orgelbauers Willis und wurde im Jahr 1931 erbaut. Eine Reorganisation des Instrumentes fand 1971 statt. Damals kamen neue elektrische Trakturen hinzu, die das ursprüngliche Solowerk ersetzten. Insgesamt verfügt das Instrument über 67 Register.

Die Glasgow Cathedral wurde zu Ehren des Glasgower Schutzpatrons St. Mungo errichtet. Der Geistliche gilt als der erste Bischof der schottischen Stadt und lebte von 518 bis 603. Er wirkte seit seiner Ernennung zum Bischof durch König Rhydderch Hael von Strathclyde im Jahr 540 insgesamt 13 Jahre lang in Glasgow, bis sich die Stimmung im Land gegen das Christentum als Religion wandte. Der Bischof musste das Königreich verlassen und fand Zuflucht im Kloster des heiligen David von Menevia. Im Jahr 581 kehrte St. Mungo nach Glasgow zurück, wo er die Predigt des Evangeliums wiederaufnahm. Die Glasgow Cathedral erhebt sich direkt über dem Grab des Heiligen, das sich in der Krypta des sakralen Gebäudes befindet. In der Glasgow Cathedral ist die älteste Schule Schottlands beheimatet. Die Chorschule der St. Mungo’s Cathedral wurde um das Jahr 1124 gegründet und zur Mitte des 19. Jahrhunderts in High School of Glasgow umbenannt. Die Schule ist heute privat finanziert und vor der Aufnahme müssen die Schüler eine Prüfung ablegen.

Östlich der Glasgow Cathedral befindet sich mit dem Glasgow Necropolis ein viktorianischer Friedhof, der die letzte Ruhestätte für bekannte Persönlichkeiten Schottlands geworden ist. Hier können Sie aufwendig gearbeitete, monumentale Grabmale und Skulpturen besichtigen. Die ältesten Grabstätten stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert. Die Glasgow Cathedral wird von der Gemeinde regelmäßig genutzt. Neben Gottesdiensten finden in der Kirche Kommunionen und besondere Veranstaltungen zu christlichen Feiertagen statt. Darüber hinaus wird die mittelalterliche Kirche zur Ausrichtung von Hochzeiten genutzt. Sie können das Bauwerk im Rahmen eines geführten Rundganges besichtigen. Wenn Sie sich selbst ein Bild von der Innenausstattung machen wollen, finden Sie mehrsprachige Infobroschüren am Bücherstand. Einen ruhigen Gebetsraum finden Sie in der unteren Kirche im Bereich der Kapelle St. Peter und Paul. Die Kathedrale ist aufgrund ihrer Höhe weithin sichtbar und kaum zu verfehlen. Sie liegt direkt an der Castle Street im Stadtzentrum von Glasgow.

TOP