Geografie, Zeitzone und Karte Sizilien

Sizilien liegt im Süden des europäischen Kontinents vor der "Stiefelspitze" Italiens. Vom italienischen Festland ist die größte Insel im Mittelmeer durch die teilweise nur drei Kilometer breite Straße von Messina getrennt.

Sizilien Karte
Sizilien Karte

Die italienische Insel ist aus geologischer Sicht der Überrest einer Landbrücke, die einst den europäischen Kontinent mit Afrika verband. Sizilien besitzt die Form eines Dreiecks. Mehr als 80 Prozent der Fläche sind Bergregionen und Hügelland. Nördlich der Insel erstreckt sich das Tyrrhenische Meer, während sich im Osten das Ionische Meer befindet. Im Süden bildet die Straße von Sizilien die natürliche Grenze zwischen dem afrikanischen Kontinent und Europa. Die Meerenge besitzt an der schmalsten Stelle eine Breite von 145 Kilometern. Tunesien ist das nächstgelegene Land in Afrika. Die Straße von Messina trennt Sizilien im Nordosten vom europäischen Festland.

Der markanteste Berg auf Sizilien ist der mehr als 3.300 Meter hohe Ätna. Er liegt im östlichen Teil der Mittelmeerinsel und ist der aktivste Vulkan Europas. Der Ätna besitzt vier Gipfelkrater und seine Höhe variiert in Abhängigkeit von der vulkanischen Aktivität. Auf den vorgelagerten Liparischen Inseln befinden sich mit dem kegelförmigen Stromboli und dem Vulcano auf der gleichnamigen Insel weitere aktive Vulkane. Die Liparischen Inseln sind eine Inselgruppe, die vor der Nordküste Siziliens im Tyrrhenischen Meer liegt. Vor der Westküste befinden sich die Ägadischen Inseln und im Nordwesten liegt die Insel Ustica im Mittelmeer.

Sizilien besitzt eine Gesamtküstenlänge von 1.152 Kilometern. Lange Sandstrände gibt es vornehmlich an der Südküste, wo die Bergregion sanft abfällt und in eine Hügellandschaft übergeht. Die restlichen Küstenabschnitte sind zerklüftet und werden von Badebuchten und Steilklippen dominiert. Auf Sizilien gibt es klassische Sandstrände, wildromantische Felsbuchten und Kiesstrände.

Der höchste Berg nichtvulkanischen Ursprungs ist der 1.979 Meter hohe Pizzo Carbona im Gebirgszug der Monti Madonie. In der Bergregion entspringt mit dem Salso der längste Fluss Siziliens. Er besitzt eine Länge von 144 Kilometern und mündet im Süden bei der Stadt Licata in das Mittelmeer. Neben einigen Stauseen in den Gebirgsregionen gibt es auf Sizilien nur einen natürlichen See. Er bedeckt eine Fläche von rund 1,8 km² und besitzt eine maximale Tiefe von 12 Metern. Der Lago di Pergusa liegt im Zentrum der Mittelmeerinsel bei der Stadt Enna. Der Süßwassersee ist nahezu kreisförmig und seine Entstehung geht auf vulkanische Aktivität zurück.

Sizilien liegt in der mitteleuropäischen Zeitzone. Zu Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es keine Zeitverschiebung. Wie im Rest Kontinentaleuropas erfolgt Ende März die Umstellung auf mitteleuropäische Sommerzeit.

TOP