Impfungen und Gesundheit auf Sizilien

Gesetzlich sind keine Impfungen für eine Reise nach Sizilien vorgeschrieben. Empfohlen sind neben dem Standardimpfschutz Impfungen gegen Hepatitis A und B.

Der Standardimpfschutz für Kinder und Erwachsene umfasst Impfungen gegen Diphterie, Keuchhusten, Tetanus und Polio. Gegebenenfalls sollte der Impfschutz aufgefrischt werden, wenn die letzte Schutzimpfung bereits längere Zeit zurückliegt. Grundsätzlich erfolgt die Auffrischung für Diphterie und Tetanus alle 10 Jahre. Bei Aufenthalten von mehr als einem Monat wird zum Impfschutz gegen Hepatitis A und B geraten. Auf Sizilien besteht eine latente Gefährdung, an einer Frühjahrs- und Sommermeningoenzephalitis zu erkranken, die durch Zeckenbisse übertragen wird. Auf Wanderungen in den Bergregionen und beim Aufenthalt im Landesinneren sollte aus diesem Grund hautbedeckende Kleidung getragen werden. Der Einsatz von Insektenschutzmitteln in Form von Cremes oder Sprays ist in der warmen Jahreszeit geboten.

Die gesundheitliche Notfallversorgung ist auf Sizilien gegeben. Krankenhäuser und Ambulanzen finden Sie in allen größeren Städten. In öffentlichen Kliniken ist die Notfall-Erstversorgung kostenlos. Gesetzlich Versicherte benötigen die Europäische Krankenversicherungskarte, die die Krankenkassen auf Anfrage ausstellen und zuschicken. Vor der Behandlung auf Sizilien ist sie bei der örtlichen Krankenversicherung mit der Bezeichnung USL vorzulegen. Mit dem Abschluss einer Auslandskrankenversicherung umgehen Sie die bürokratischen Hürden bei einer medizinischen Versorgung auf der Mittelmeerinsel. In der Regel müssen die Kosten vor Ort beglichen werden. Nach der Rückkehr werden die Kosten durch Vorlage der entsprechenden Belege von der Krankenkasse ersetzt.

Grundsätzlich sollte während eines Urlaubs auf Sizilien auf die Einhaltung elementarer Hygienevorschriften geachtet werden, um Infektionen oder Erkrankungen des Verdauungssystemes zu vermeiden. Der Konsum von Leitungswasser sollte vermieden werden und frische Lebensmittel von Wochenmärkten sollten gründlich abgewaschen werden. Durch Parasiten kann mit der Leishmaniose eine Infektionskrankheit übertragen werden, die bei schwerem Verlauf die Funktionsfähigkeit von Körperorganen beeinträchtigen kann. Überträger sind vor allem Sandmücken, die sowohl tag- als auch nachtaktiv sind. Freiliegende Hautpartien sollten vor dem Aufenthalt im Freien mit einem wirksamen Insektenschutzmittel behandelt werden. Nachts helfen engmaschige Moskitonetze, die Insekten vom Körper fernzuhalten.

Zu einer effizienten medizinischen Vorbeugung gehört die Konsultation eines Arztes oder Tropenmediziners, der die gesundheitlichen Gefahren auf Sizilien kennt und über die Risiken aufklärt.

Stand: Juni 2015

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/. Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP