Wetter, Klima und beste Reisezeit für Sizilien

Das Klima auf der Mittelmeerinsel Sizilien ist mediterran und wird von heißen Sommern und milden Wintern geprägt. Regionale Unterschiede existieren zwischen den Küstenregionen und dem Bergland.

Wetter in Sizilien
Wetter in Sizilien

Frühlingshafte Temperaturen von bis zu 17 Grad werden auf Sizilien bereits Mitte März erreicht. Die Nachttemperatur fällt nur selten unter 10 Grad und es setzt eine trockenere Witterungsphase ein. Durchschnittlich werden im Frühling 4-8 Regentage gezählt. Anfang März setzt die Mandelblüte ein und die Regionen im Landesinneren präsentieren sich in frischem Grün. Im April wird die 20-Grad-Marke regelmäßig erreicht und die Sonne scheint im Schnitt sieben Stunden pro Tag. Die Wassertemperaturen des Mittelmeeres klettern auf bis zu 15 Grad. Stabile Witterung mit maximal fünf Regentagen setzt im Mai auf Sizilien ein. In den Küstenregionen erreichen die Tageshöchstwerte durchschnittlich Temperaturen von bis zu 24 Grad. Für Wanderungen am Ätna und im gebirgigen Norden ist der Mai die beste Reisezeit.

Der erste Sommermonat auf der Mittelmeerinsel mit Durchschnittstemperaturen um die 28 Grad ist der Juni. In diesem Monat beginnt eine niederschlagsarme Witterungsperiode. Abgesehen von einzelnen Regenschauern fallen bis September kaum nennenswerte Niederschläge. Unterschiede bezüglich der Niederschlagsmengen gibt es zwischen Gebirge und Hügellandschaft. Im Süden der Insel fällt deutlich weniger Regen als im Norden. Während die Wassertemperaturen im Juni bei durchschnittlich 21 Grad liegen, klettern sie im Juli bereits auf bis zu 24 Grad. Den gesamten Sommer über liegen die Nachttemperaturen über der 20-Grad-Marke. Heiß und trocken sind der Juli und der August auf Sizilien. Bei über 30 Grad erwarten Sie bis zu elf Sonnenstunden täglich. Oberhalb von 1.000 Metern liegen die Werte bei erträglichen 19-23 Grad.

Der Süden Siziliens wird in den Sommermonaten regelmäßig von einem Wetterphänomen namens Scirocco heimgesucht. Dabei handelt es sich um einen heißen Wind aus der Sahara-Region, der die Tagestemperaturen auf über 40 Grad ansteigen lassen kann. Häufig führt der Wüstenwind große Mengen Sahara-Staub im Gepäck, der den Himmel rötlich verfärbt. Die Partikel lagern sich auf Straßen, Autos und Gebäuden ab und überziehen die Region mit einer dünnen Schicht Wüstensand.

Im September sinken die Tagestemperaturen allmählich auf unter 30 Grad und auf rund 20 Grad in der Nacht. Die lange Trockenphase neigt sich langsam ihrem Ende entgegen. Durchschnittlich regnet es im September an 2 bis 3 Tagen im Monat. Im Oktober erhöht sich die Niederschlagswahrscheinlichkeit und die Temperaturen liegen im Schnitt bei 23 Grad. Aktivurlauber nutzen die angenehmen Temperaturen für Wanderungen und Trekking-Touren im Gebirgszug Monti Madonie. Der wechselhafte Winter wird im November mit ersten Herbststürmen eingeleitet.Die Tageshöchstwerte erreichen kaum noch die 20-Grad-Marke und die Wassertemperaturen sinken auf 18 Grad.

Wechselhaft und feucht geht es im Dezember weiter. Mit durchschnittlich mehr als 10 Regentagen erreicht die Niederschlagshäufigkeit ihren Höhepunkt. In den flachen Küstenregionen steigen die Temperaturen noch auf 13-15 Grad und sinken nachts auf unter 10 Grad ab. Oberhalb von 2.000 Metern fällt Schnee. Der mehr als 3.000 Meter höhe Gipfel des Ätna ist in den Wintermonaten regelmäßig von Schnee bedeckt. Die kühle Witterung setzt sich im Januar mit Tageshöchstwerten von um die 14 Grad fort. Winde aus westlichen Richtungen türmen hohe Wellen vor der Küste auf, die von Surfern in wärmenden Neoprenanzügen genutzt werden. Etwas wärmer ist der Februar auf Sizilien. Tagsüber werden Werte von bis zu 15 Grad erreicht und nachts fällt das Thermometer auf durchschnittlich 10 Grad. Mit 4-8 Regentagen ist der Februar vergleichsweise niederschlagsreich. In einigen klimatisch begünstigten Regionen setzt bereits zum Ende dieses Monats die Mandelblüte ein.

Die beste Reisezeit für Sizilien richtet sich nach den individuellen Vorlieben der Besucher. Von Juni bis September zieht es vornehmlich Badeurlauber und Sonnenanbeter auf die Mittelmeerinsel. Wassertemperaturen von bis zu 25 Grad laden zum Schwimmen, Tauchen und Schnorcheln ein. Mit einem erhöhten Besucheraufkommen muss im August gerechnet werden, wenn in Italien die Sommerferien beginnen. Die beste Reisezeit für Aktivurlauber sind die Frühlingsmonate April und Mai sowie der Oktober und November im Herbst. Zu dieser Zeit laden angenehme Temperaturen zum Radfahren, Wandern und Klettern ein. In dieser Zeit bietet sich für Individualurlauber die Gelegenheit für Strandwanderungen an einsamen Stränden und für mehrtägige Rundreisen durch verschiedene Städte. Bei der Urlaubsplanung ist zu beachten, dass die meisten Campingplätze auf Sizilien und den vorgelagerten Inseln in der Regel erst zu Ostern öffnen und im Oktober wieder schließen.

TOP