Agrigento - das Tal der Tempel

Agrigento ist eine Stadt an der Südküste Siziliens, die für ihre zahlreichen antiken Stätten und Bauwerke berühmt ist. Das Tal der Tempel mit seinen eindrucksvollen antiken Monumenten südlich der Altstadt wurde im Jahr 1997 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Agrigent
Agrigent - das Tal der Tempel

Agrigento liegt im Landesinneren von Sizilien, etwa vier Kilometer vom Mittelmeer entfernt. Ein tiefes Tal teilt die Stadt in zwei Hälften. Im 6. Jahrhundert v. Chr. begannen griechische Auswanderer mit der Errichtung der Stadt Akragas, die unter römischer Vorherrschaft den Namen Agrigentum erhielt. Nach dem Zerfall des Weströmischen Reiches verlor die Stadt an Bedeutung und erlebte erst unter arabischer Herrschaft einen Aufschwung. Nach der Machtübernahme durch den Stauferkönig Friedrich II. im 13. Jahrhundert versank Agrigento in der Bedeutungslosigkeit.

Die herausragendsten Sehenswürdigkeiten in Agrigento sind die zahlreichen antiken Bauwerke, die sich in einem bemerkenswert guten Erhaltungszustand befinden. Sie liegen südlich der Altstadt und zählen zu den wichtigsten archäologischen Fundstätten auf Sizilien. Die archäologischen Stätten befinden sich im sogenannten Tal der Tempel, das eigentlich ein Hochplateau ist. Teilweise gut erhaltene griechische Tempel zeugen von der einstigen geistigen und kulturellen Blüte der Stadt. Zu den ältesten Bauwerken gehören der Zeustempel aus dem 6. Jahrhundert v. Chr., der Heraklestempel aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. und der Tempel der Athene aus dem gleichen Jahrhundert. Eine Säulenecke des Dioskurentempels ist vollständig erhalten und die hochentwickelte Architektur der Griechen lässt sich am besten am hervorragend erhaltenen Concordiatempel studieren.

In der Umgebung des Concordiatempels wurden zahlreiche frühchristliche Gräber aus dem 3.-5. Jahrhundert n. Chr. entdeckt. Nicht weit davon erheben sich die Überreste einer imposanten Stadtmauer, die teilweise direkt aus dem Felsgestein geschlagen wurde. Im Südosten des Tals der Tempel erhebt sich der Heratempel aus dem Jahr 450 v. Chr. mit seinen dorintischen Säulen. Zahlreiche Fundstücke aus der archäologischen Zone werden im archäologischen Museum gezeigt, das sich auf dem Hügel Poggetto San Nicola im Zentrum der antiken Stadt befindet. Unter den Exponaten befinden sich griechische Vasen mit schwarzen Malereien, steinerne Löwenköpfe und eine Marmorstatue, die einen griechischen Knaben zeigt.

Außerhalb der antiken Stadt hinterließen verschiedenen Kulturen ihre Spuren in Agrigento. Ein christliches Gotteshaus aus dem 11. Jahrhundert ist die Kathedrale San Gerlando. Zum Eingangsportal führt eine breite Freitreppe. Auf den Grundmauern eines dorischen Tempels wurde im Jahr 1200 die Kirche Santa Maria die Greci errichtet. Sehenswerte Bauwerke in der Innenstadt sind darüber hinaus die Zisterzienserkirche Santo Spirito und das Stadttor Porta Atenea. Im Museum Diocesano werden frühmittelalterliche Fresken und Reliquien aus byzantinischer Zeit ausgestellt. Herrliche Badestrände liegen im Ortsteil San Leone an der Mittelmeerküste. Das Badeparadies liegt rund vier Kilometer südlich der Altstadt von Agrigento und zieht in den Sommermonaten Sonnenanbeter und Wassersportler an.

TOP