Noto - archäologische Grabungsstätte

Noto ist eine Stadt mit knapp 24.000 Einwohnern im Süden Siziliens. Sie gehört zu den spätbarocken Städten im Val die Noto, die von der UNESCO im Jahr 2002 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden.

Noto
Noto - archäologische Grabungsstätte

Noto liegt in der Provinz Syrakus und befindet sich rund 35 Kilometer von der Provinzhauptstadt entfernt. Rund sechs Kilometer westlich von der Stadt befindet sich die Überreste der antiken Stadt Neton, die vor der Ankunft der Griechen auf Sizilien von den Sikelern gegründet wurde. Archäologische Grabungsarbeiten förderten ein Gräberfeld aus prähistorischer Zeit, griechische Grabstätten und mehrere Katakomben zutage. Noto Antica war die ursprüngliche Stadt, die durch ein verheerendes Erdbeben im Jahr 1693 zerstört wurde. Die Stadt wurde anschließend südöstlich vom alten Stadtgebiet im Stil des sizilianischen Barock komplett neu erbaut. Gemeinsam mit weiteren Barockstädten im Val die Noto wurde Noto im Jahr 2002 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Die Stadtplaner entwarfen zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein Stadtbild, dem ein rechtwinkliges Straßenraster zugrunde liegt. Noto ist reich an barocken Kirchen und Palästen, die zusammen ein barockes Gesamtkunstwerk ergeben. Der Corso Vittorio Emanuele ist die Hauptverkehrsader der Stadt. Sie verläuft zwischen dem Porta Reale und der Piazza Bixio und wird von prächtigen Barockbauten gesäumt. Mehr als 30 Kirchen und Kapellen erheben sich im gesamten Stadtgebiet. Zu den prunkvollsten Bauwerken gehört die Kathedrale von Noto. Sie wurde im Jahr 1770 eingeweiht und das Hauptportal ist über eine breite Freitreppe zu erreichen. Der Haupteingang wird von zwei wuchtigen Glockentürmen gesäumt und über dem dreischiffigen Innenraum wölbt sich eine Vierungskuppel.

Aufwendige Verzierungen mit Ungeheuern und Fabelwesen schmücken die Balkone des Palastes Villadorata. Zahlreiche weitere Palazzi befinden sich in der Oberstadt von Noto. Exemplarisch für das barocke Gesamtkunstwerk steht die Piazza XVI. Maggio im Zentrum der Stadt. Der zweitgrößte Platz wird von der eindrucksvollen Barockkirche San Domenico und dem Teatro Communale Vittorio Emanuele gesäumt. In der Nähe des Stadttores liegt die schmucke Piazza Immaculata mit der Kirche San Francesco dell’Immacolata. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Convento del Santissimo Salvatore mit dem Museo Civico. In den Ausstellungsräumen werden archäologische Fundstücke aus Noto Antica präsentiert.

Neben dem barocken Stadtbild hat Noto einen schmalen Sandstrand zu bieten. Der Lido di Noto zieht sich vor der historischen Kulisse der Barockstadt an der Mittelmeerküste entlang. Das Wasser besitzt eine ausgezeichnete Qualität und die Felsformationen in der Umgebung laden zum Schnorcheln und Tauchen ein. Geführte Tauchexkursionen bietet das Diving-Center am Strand von Noto an. Hinter dem Strand verläuft die viel befahrene Uferstraße Strada Provinciale. Traumhafte Badebuchten befinden sich in der weiteren Umgebung der Stadt. Besonders reizvoll sind die Strände Torre di Vendicari, die sich auf einer Länge von elf Kilometern an der Küste entlangziehen. Lokale Spezialitäten in Noto sind frisch zubereitete Kaninchengerichte und leckere Fischsuppen, deren Zutaten die Restaurantbesitzer bei den einheimischen Fischern einkaufen.

TOP