Geografie, Zeitzone und Karte Zypern

Zypern ist die drittgrößte Insel im Mittelmeer und besitzt eine Küstenlinie von rund 670 Kilometern. Mit den Bergketten Pentadaktylos im Nordosten und Troodos im Binnenland durchziehen zwei Gebirgszüge die Insel.

Karte Zypern
Karte Zypern

Die Mittelmeerinsel bedeckt eine Gesamtfläche von 9.251 km², wovon 5.384 km² im südlichen Teil und 3.355 km² im türkischen Nordteil der Insel liegen. Britische Militärbasen nehmen rund 255 km² ein. Der Rest entfällt auf die Pufferzone zwischen Nord- und Südzypern. An der Stelle der längsten Ausdehnung beträgt der Abstand von der West- zur Ostküste 230 Kilometer. Die höchste Erhebung des Landes ist der 1.952 Meter hohe Berg Olympos, der sich im waldreichen Troodos-Gebirge befindet. Die Bergkette ist vulkanischen Ursprungs und Quellgebiet sämtlicher großer Flüsse Zyperns.

Die 670 Kilometer lange Küstenlinie der Mittelmeerinsel setzt sich aus langen Sand- und Kiesstränden sowie aus felsigen Steilküsten zusammen, in denen sich kleine Buchten verbergen. Natürliche Süßwasserseen gibt es auf der Insel nicht. Die größten Gewässer befinden sich in der Nähe der Städte Larnaka und Akrotiri und sind Salzseen. Die größten Flüsse auf der Mittelmeerinsel sind der Pedias mit einer Länge von rund 100 Kilometern, der Serrakhis und der Dhiarizos. Sie führen nur im Winterhalbjahr Wasser und trocknen in den heißen Sommermonaten regelmäßig aus.

Nikosia ist mit 276.000 Einwohnern die größte Metropole des Landes und gleichzeitig Hauptstadt des griechischen Südteils und des türkischen Nordteils. Die geteilte Stadt befindet sich im Zentrum der Insel. Bedeutende Hafenstädte sind Larnaka, Paphos und Limassol, die alle an der Südküste Zyperns liegen.

Zypern liegt in der osteuropäischen Zeitzone. Gegenüber der mitteleuropäischen Zeit ist es auf der Insel im Sommer wie im Winter jeweils eine Stunde später.

TOP