Archäologischer Park Kato - Zeitreise durch Epochen

Der archäologische Park Kato befindet sich in der Stadt Paphos und umfasst Bauwerke und Denkmäler von der Antike bis zum Mittelalter, die im Jahr 1980 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurden.

Archäologischer Park Kato
Archäologischer Park Kato - Zeitreise

Im archäologischen Park Kato begeben Sie sich auf eine Zeitreise durch verschiedene Epochen der menschlichen Zivilisationsgeschichte. Zum Park gehören die Königsgräber von Nea Paphos, prächtige Bodenmosaike ehemaliger römischer Villen, das griechische Asklepion und die Ruinen einer frühchristlichen Basilika. Der archäologische Park wurde eingerichtet, um die Baudenkmäler dauerhaft zu schützen und den Erhalt durch die Erhebung eines Eintrittspreises zu finanzieren. Der Park ist ganzjährig geöffnet und vermittelt einen plastischen Eindruck von der Besiedlungsgeschichte der Stadt im Westen Zyperns. Kernstück der Anlage sind farbenprächtige römische Bodenmosaike, die einst die Fußböden prächtiger Villen zierten.

Im Jahr 1962 wurden durch Zufall vor den Toren der Stadt Paphos römische Bodenmosaike aus dem 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. entdeckt. Sie gehörten zu vier römischen Villen, die einst auf engem Raum nebeneinander standen. Bemerkenswert ist der hervorragende Erhaltungszustand der Mosaike. Die Villen wurden nach den Darstellungen der Szenen auf den Bodenmosaiken benannt. Im Haus des Dionysos stehen mythologische Themen im Vordergrund der Darstellungen. Dionysos war der römische Gott des Weines und die farbenprächtigen Darstellungen aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. erzählen aus dem Leben des Gottes. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt die Villa des Theseus mit Bodenmosaiken, die den griechischen Sagenhelden Theseus in verschiedenen Szenen zeigen. Weitere Darstellungen in einem anderen Teil des Gebäudes erzählen Begebenheiten aus dem Leben von Orpheus und Herkules. Aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. stammen die Mosaike in der Villa des Aion. Sie zeigen verschiedene griechische und römische Gottheiten wie Dionysos, Apollo, Leda und Cassiopeia.

Das Odeon liegt im Zentrum des archäologischen Parks von Kato. Das antike Theatergebäude wurde im 2. Jahrhundert n. Chr. aus grob behauenen Kalksteinblöcken errichtet und befindet sich in einem sehr guten Erhaltungszustand. In den Sommermonaten finden in dem Rundbau Freilichtaufführungen und Musikkonzerte statt. In der Nähe befinden sich die Reste der alten Stadtmauer von Paphos und die Agora aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. Dabei handelt es sich um einen quadratischen Platz mit einer Kantenlänge von 95 Metern, der in der Antike von Säulengängen umgeben war. Das Asklepion ist ein weiteres Bauwerk in diesem Ensemble, das im Zuge archäologischer Ausgrabungen restauriert wurde. Das Heiligtum war dem griechischen Gott der Medizin geweiht und besteht aus mehreren Räumen und einem quadratischen Innenhof.

Die ältesten Zeugnisse menschlicher Siedlungstätigkeit im archäologischen Park Kato sind die Königsgräber von Nea Paphos. Die Felsengräber stammen aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., als die Ptolemäer Zypern unter ihre Vorherrschaft gebracht hatten. Allerdings wurden in den Grabstätten keine Könige, sondern hohe Beamte des Verwaltungsapparates beigesetzt. Die Grabstätten wurden in den Fels geschlagen, wobei zahlreiche Säulen aus dem Gestein herausgearbeitet wurden. Zu den Grabbeigaben gehörten Amphoren, Goldschmuck, Münzen aus vorchristlicher Zeit und Balsamgefäße. Die Rundsäulen zeigen eine griechische Architektur. Daneben wurden zahlreiche rechteckige Pfeiler aus dem gewachsenen Fels geschlagen.

Weiter Bauwerke des archäologischen Parks Kato befinden sich außerhalb von Paphos. Dazu gehört die Kirche Panagia Chrysopolitissa, die im 13. Jahrhundert auf den Grundmauern einer frühbyzantinischen Basilika errichtet wurde. Reste des frühchristlichen Gotteshauses aus dem 4. Jahrhundert sind noch erhalten und im Innenraum der Kirche können Sie Teile der ehemaligen Bodemmosaike bewundern. Unweit vom Hafen der Küstenstadt befindet sich eine weitere Basilika aus frühbyzantinischer Zeit. Die Kirche Panagia Limeniotissa wurde im 5. Jahrhundert n. Chr. erbaut und einige Teile der geometrisch angelegten Bodenmosaike sind noch erhalten. Ein eindrucksvolles Bauwerk aus byzantinischer Zeit ist die Hafenfestung von Paphos. Das Kastell wurde im 13. Jahrhundert errichtet und im Jahr 1570 von den Venezianern zerstört. Die Osmanen bauten das Verteidigungsbauwerk wieder auf und verwendeten es als Gefängnis.

TOP