Banff National Park - Weltnaturerbe in den Bergen

Der Banff National Park befindet sich in den kanadischen Rocky Mountains. Er wurde im Jahr 1885 gegründet und gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Kanada Banff National Park
Banff National Park - Weltnaturerbe in den Bergen

Der Banff National Park ist der älteste Nationalpark Kanadas und mit einer Fläche von mehr als 6.600 Quadratkilometern gleichzeitig einer der größten. Die Entdeckung der einzigartigen Landschaften durch die Europäer erfolgte zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Damals wurden Expeditionen in die Rocky Mountains entsandt, die eine Route für den Bau einer Eisenbahnlinie ausfindig machen sollten. Im Jahr 1883 war der Bau der Canadian Pacific Railway in vollem Gange, als eine heiße Quelle in den Bergen entdeckt wurde. Zwei Jahre später erklärte die kanadische Regierung die Region zum Schutzgebiet. Der Bau der Eisenbahntrasse wurde verlegt und im Juni 1887 wurde der Banff National Park gegründet. Der Park gehört zu den am stärksten frequentierten Regionen Kanadas. Alljährlich besuchen rund fünf Millionen Menschen das naturbelassene Kleinod in den kanadischen Rocky Mountains.

Der Großteil der touristischen Aktivitäten konzentriert sich jahreszeitenbedingt vor allem auf die Sommermonate und auf wenige Orte im Park. Der wachsende Besucherstrom führte in der Vergangenheit zu Konflikten zwischen der touristischen Nutzung und dem Erhalt der einzigartigen Natur. Direkt durch den Nationalpark führt mit dem stark frequentierten Trans-Canada Highway eine wichtige Verbindungsstraße. Zum Schutz der Tierwelt wurden kilometerlange Zäune und zahlreiche Wildbrücken errichtet. Auf der gesamten Länge der Straße existieren strenge Geschwindigkeitsbegrenzungen, um Kollisionen mit den Tieren zu verhindern. Im Banff National Park existiert eine artenreiche Fauna. Zahlreiche große Säugetiere leben in den Tälern und Höhenlagen der Bergwelt. Neben Grizzlybären, Elchen und Dickhornschafen wird der Park von Schwarzbären, Luchsen und Wölfen bevölkert. Die Seenlandschaft der Vermilion Lakes wird von zahlreichen Vogelarten als Rastplatz während der alljährlichen Wanderungen genutzt. Der Banff National Park überzeugt mit spektakulären Berglandschaften, reißenden Flüssen und glasklaren Gletscherseen.

Zu den größten Flüssen im Banff National Park gehört der Bow River. Er entspringt im gleichnamigen See, der von den Abflüssen des Bow-Gletschers gespeist wird. Der Fluss ist eine wichtige Trinkwasserquelle und besitzt einen ungeheuren Fischreichtum. In dem klaren Wasser tummeln sich Bachforellen, Regenbogenforellen und Saiblinge. Zu den touristischen Höhepunkten gehört ein Besuch am Lake Louise. Der türkisfarbene See wird von den Gletscherabflüssen der umliegenden Bergwelt gespeist und ist von einer atemberaubenden Berglandschaft umgeben. Herrliche Wanderwege und anspruchsvolle Klettertouren nehmen an dem Bergsee ihren Anfang. Darüber hinaus sind der einsame Johnson Lake und der blaugrün schimmernde Peyto Lake attraktive Ausflugsziele. Die heißen Quellen, denen der Banff National Park seine Entstehung verdankt, werden als Cave and Basin bezeichnet. Sie sprudeln in einer ausgedehnten Höhle unter der Erdoberfläche. Vor einem eindrucksvollen Bergpanorama liegt der Moraine Lake im Valley of the Ten Peaks. Zehn markante Berggipfel recken am Seeufer ihre schneebedeckten Gipfel in den Himmel.

Der Hauptort im Nationalpark ist die etwa 7.000 Einwohner zählende Kleinstadt Banff. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von knapp 1.400 Metern am Hang der Rocky Mountains. Hier finden Sie einige Hotels und Bed & Breakfast Unterkünfte. Einen fantastischen Blick über das Stadtgebiet und auf die umliegende Bergwelt haben Sie vom Sulphur Mountain. Den Gipfel des 2.451 Meter hohen Berges erreichen Sie mit der Gondelbahn vom Stadtgebiet aus. Als eine der schönsten Fernstraßen der Welt gilt der Icefields Parkway, der den Banff National Park zwischen Lake Louise und Jasper durchquert. Auf einer Fahrt auf dieser Fernverkehrsroute passieren sie überwältigende Landschaften. Zu den Hauptattraktionen gehören der Crowfoot-Gletscher und das Columbia-Eisfeld. Den höchsten Punkt erreicht der Parkway auf einer Höhe von 2.088 Metern am Bow-Pass. Mit den Bridal Veil Falls erwarten Sie spektakuläre Wasserfälle, die in mehreren Kaskaden aus einer Höhe von 370 Metern talwärts stürzen. Die Athabasca Falls liegen unmittelbar am Icefields Parkway und werden vom Athabasca Glacier gespeist.

TOP