USA Süden - Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Die ärztliche Versorgung in den Südstaaten der USA ist in der Regel sehr gut. Allerdings sollten Sie immer beachten, dass die geografischen Dimensionen vor Ort weitaus größer als in Deutschland, der Schweiz oder Österreich sind. Deshalb kann es, je nach Aufenthaltsort, sein, dass Sie zum nächsten Arzt oder Krankenhaus eine größere Strecke zurücklegen müssen.

Das medizinische System in den USA entspricht dem europäischen Standard, ist aber verhältnismäßig teuer. Deshalb empfiehlt es sich immer, eine Krankenversicherung für das Ausland abzuschließen, die auch einen Krankenrücktransport enthält. So haben Sie die Möglichkeit, anfallende Arztkosten im Anschluss der Reise erstattet zu bekommen. Werden Medikamente benötigt, dann erhalten Sie diese rund um die Uhr in den Apotheken und Drugstores vor Ort.

Das Auswärtige Amt empfiehlt für die Reise in die USA keine besonderen Impfungen. Jedoch ist es ratsam, dass die gängigen Impfungen wie Tetanus, Polio und Diphtherie vor der Reise aufgefrischt werden. Alle Details sollten Sie rechtzeitig vor Reiseantritt mit Ihrem Hausarzt abklären. Er kann Ihnen auch bei der Beratung für eventuelle weitere Impfungen behilflich sein. Generell wird bei einer Reise in die USA die Impfung gegen Hepatitis A und B empfohlen.

Wie bei jeder Reise sollte auch die individuell zusammengestellte Reiseapotheke bei einem Trip in die Südstaaten der USA nicht fehlen. Sie sollte Medikamente gegen Fieber, Reisekrankheit, Durchfall und Schmerzen sowie Insekten- und Sonnenschutzmittel, ein Fieberthermometer sowie Verbandsmaterial enthalten.

Stand: August 2012

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/.

Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP