Studieren im Süden der USA

Ein Studium in den Vereinigten Staaten besitzt für Studierende aus allen Ländern der Erde einen hohen Stellenwert. Alljährlich verbringen mehr als eine halbe Million Auslandsstudenten einen Studienaufenthalt im Land.

Das Studiensystem in den USA entspricht weitestgehend dem europäischen Standard und basiert auf dem Bachelor-Master-System. Der Titel des Bachelors kann nach einer Studienzeit von vier Jahren und erfolgreichem Abschluss der sogenannten "undergraduate studies" erworben werden. Anschließen kann der Studiengang mit einem Masters-Studium fortgesetzt werden. Der Titel wird nach erfolgreicher Abschlussprüfung und einem weiteren Zeitraum von mindestens zwei Jahren vergeben. Das Studienjahr wird in Herbst- und Frühjahrssemester unterteilt und beginnt im August. Im Mai des Folgejahres findet das Studienjahr seinen Abschluss.

Die Aufnahmeprüfungen an amerikanischen Universitäten sind schwer und nicht jeder Bewerber besteht den Leistungstest. Unabdingbare Voraussetzung für die Studienzulassung ist die Beherrschung der englischen Sprache in Wort und Schrift. Wer im Süden der USA studieren will, benötigt ein spezielles Visum, das bei der amerikanischen Botschaft des jeweiligen Landes beantragt werden muss. Dieses Visum berechtigt zum Aufenthalt in den Vereinigten Staaten für die Dauer des Studiums. Die Studiengebühren müssen von den Studenten selbst aufgebracht werden. Sie liegen in Abhängigkeit von der Universität zwischen 10.000 und 25.000 US-Dollar jährlich. Hinzu kommen Kosten für den persönlichen Lebensunterhalt.

TOP