Nashville - Zentrum der Country-Musik

Die etwa 630.000 Einwohner zählende Metropole Nashville ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates Tennessee und das amerikanische Zentrum der Country-Musik.

USA Süden Nashville
Nashville - Zentrum der Country-Musik

Nashville liegt im Norden von Tennesse und ist die zweitgrößte Stadt des Bundesstaates nach Memphis. Das Stadtgebiet zieht sich am Cumberland River entlang und ist umgeben von Wiesen und Wälder. Die Gründung erfolgte im Jahr 1779. Bedingt durch die günstige Lage am Fluss entwickelte sich die Stadt schnell zu einem bedeutenden Handelsstützpunkt. Im Jahr 1806 wurde Nashville das Stadtrecht verliehen. Knapp 40 Jahre später wurde die Südstaatenmetropole Hauptstadt des US-Bundesstaates Tennessee. Das Klima in der Stadt im Süden der USA ist subtropisch. Kontinentale Einflüsse sorgen für heiße Sommer und kalte Winter. Von Juni bis August liegen die Tageshöchsttemperaturen jenseits der 30-Grad-Marke. In den Wintermonaten sinken die Nachttemperaturen regelmäßig unter den Gefrierpunkt. Im Januar und Februar fallen mehrere Zentimeter Schnee. Im Frühling und Herbst treten hin und wieder Tornados in der Umgebung von Nashville auf, die durch das Zusammentreffen von warmen Luftmassen aus dem Süden und kalten Strömungen aus dem Norden entstehen.

Nashville ist das amerikanische Zentrum der Country-Musik und trägt den Beinamen "Music City USA". Zahlreiche Plattenlabels, Musikverlage und Künstleragenturen sind in der Stadt beheimatet. Die Musik ist in der Stadt allgegenwärtig. In Nashville befindet sich mit der Country Music Hall of Fame ein Museum, in dem zahlreiche Musikinstrumente und Artefakte bekannter Künstler ausgestellt werden. Viele Country-Musiker stellten ihre Originalinstrumente dem Museum als Ausstellungsstücke zur Verfügung. Die Institution ehrt bekannte Künstler, die sich um die Country-Musik verdient gemacht haben. Zu den prominentesten Mitgliedern gehörten Jimmie Rodgers und Hank Williams. In Nashville befinden sich darüber hinaus die Musikstudios von RCA und der Firmensitz des Gitarrenherstellers Gibson Guitar Corporation. Auf eine lange Tradition blickt die Radioshow Grand Ole Opry zurück, die im Jahr 1925 zum ersten Mal live auf Sendung ging.

Die Musikindustrie in Nashville hat ihren Sitz in der Music Row. Über zwei Straßenzüge ziehen sich schmucklose Zweckbauten dahin, hinter deren Mauern bekannte Plattenfirmen ihren Firmensitz haben und Tonstudios betreiben. Das quirlige Leben der Musikmetropole spielt sich auf dem Broadway ab. Bunte Häuserfassaden reihen sich aneinander und aus unzähligen Bars, Kneipen und Geschäften dringen Musikfetzen auf die Straße. Tagsüber können Sie sich auf dem Broadway mit sämtlichen Country-Accessoires stilgerecht einkleiden. Angefangen von Cowboyhüten über Stiefel und Gürtel bis hin zu Kleidungsstücken im Elvis Presley Look haben Sie eine Riesenauswahl aus unterschiedlichen Accessoires. Abends treten in den Klubs Country-Sänger mit ihren Bands auf. Die Wände der Bars und Kneipen zieren Bilder bekannter Country-Ikonen von Dolly Parton über Hank Williams bis hin zu Johnny Cash. Zahlreich erfolgreiche Musiker der Gegenwart halten engen Kontakt zur Szene in Nashville und es kann passieren, dass Ihnen beim abendlichen Showprogramm Norah Jones oder Emmylou Harris über den Weg läuft.

Neben der lebhaften Musikszene hat Nashville mit dem maßgetreuen Nachbau des Parthenon aus Athen eine architektonische Besonderheit zu bieten. Das Bauwerk wurde im Jahr 1897 errichtet und beherbergt eine riesige Statue der Göttin Athene. Ein spannender Ausflug in die Geschichte des Automobilbaus erwartet Sie im Lane Motor Museum. Mehr als 330 historische Automobile und 20 Motorräder unterschiedlicher Bauart können Sie hier bewundern. Darunter befinden sich einige Kuriositäten, die nie als Serienfahrzeug gebaut wurden. Die meisten Modelle stammen aus europäischer Produktion. Im September 2006 eröffnete mit dem Schermerhorn Symphony Center ein neues Konzerthaus in der Innenstadt von Nashville. Das Gebäude wurde im neoklassizistischen Stil errichtet und die Fassade erinnert an die Replik des Pantheons. Bereits bei der Anfahrt in die amerikanische Metropole fällt das 192 Meter hohe AT&T Building ins Auge. Das Gebäude ist der höchste Wolkenkratzer in der Stadt und besitzt eine überaus eigenwillige Architektur mit zwei spitzen Türmen an jeder Seite.

TOP