Yellowstone Nationalpark - einzigartiges Ökosystem

Der Yellowstone Nationalpark wurde im Jahr 1872 gegründet und ist damit der älteste Nationalpark der Welt. 1978 wurde er in die Liste des Weltnaturerbes der UNESCO aufgenommen.

Yellowstone
Yellowstone Nationalpark - einzigartiges Ökosystem

Der Yellowstone Nationalpark ist ein einzigartiges Ökosystem, das mit seiner Vielfalt an biologischen Formen und geologischen Besonderheiten auf der Welt seinesgleichen sucht. In der unberührten Bergwildnis leben Wölfe, Grizzlybären und Adler und in den Weiten der Graslandschaften treffen Sie auf Herden frei lebender Bisons und Wapitihirsche. Heiße Quellen und eine hohe Dichte aktiver Geysire zeugen von der großen geothermischen Aktivität im Erdinneren. Uralte Siedlungsplätze und historische Gebäude spiegeln eindrucksvoll das kulturgeschichtliche Erbe dieser Region wider. Für den Schutz dieser Ressourcen ist der National Park Service zuständig. Die Ranger wachen über die Einhaltung der Vorschriften in dem riesigen Areal und bewahren auf diese Weise die Einmaligkeit dieser Naturlandschaft in ihrer ursprünglichen Form für die Nachwelt.

Der Yellowstone Nationalpark liegt unmittelbar über dem Zentrum einer Magmakammer, die sich in einer Tiefe von acht Kilometern befindet. Die gewaltigen Ausmaße der Kammer mit einer Länge von 60 Kilometern und einer Breite von 40 Kilometern ließen in den zurückliegenden Jahrmillionen mehrmals einen Supervulkan ausbrechen. Die größte Fläche des Yellowstone Nationalparks liegt im US-Bundesstaat Wyoming. Er ist ein Teil der Rocky Mountains. Den höchsten Punkt bildet mit einer Höhe von 3.462 Metern der Eagle Peak. Am nördlichen Eingang befindet sich auf einer Höhe von 1.620 Metern Höhe der tiefste Punkt. Wetter und Klima in der Region werden durch die Rocky Mountains geprägt. In Mammoth Hot Springs liegen die höchsten Werte im Sommer bei 27 Grad, während im Winter auch tagsüber nur Werte gemessen werden, die weit unter dem Gefrierpunkt liegen.

Der Yellowstone Nationalpark wird alljährlich von mehreren Millionen Besuchern aufgesucht. Hauptanziehungspunkt sind die auf vulkanologischer Aktivität beruhenden heißen Quellen, Geysire und brodelnden Schlammtöpfe. Besuchen Sie bei Ihrem Aufenthalt im Nationalpark unbedingt den Geysir Old Faithful im oberen Geysir-Becken. Im Abstand von 60-90 Minuten stößt der Geysir eine Wasserfontäne aus. In dem Park befindet sich mit dem Steamboat-Geysir der größte aktive Geysir der Erde. Er befindet sich im Norris-Geysir-Becken und seine Wasserfontäne erreicht nicht selten eine Höhe von bis zu 90 Metern. Die Ränder der heißen Quellen im Nationalpark sind von unzähligen Bakterienarten besiedelt, deren Färbung für faszinierende Lichtreflexe sorgt. Drei große Flüsse entspringen in den Bergen des Parks. Der Yellowstone-River stand Pate bei der Namensgebung. 290 Wasserfälle stürzen zum Teil über spektakuläre Felsabbrüche in die Tiefe. Die "Lower Falls" sind mit einer Höhe von 94 Metern die höchsten Wasserfälle im Yellowstone Nationalpark. Eindrucksvoll präsentieren sich auch die Upper Falls im Grand Canyon of the Yellowstone und der Tower Fall.

Den Yellowstone Nationalpark können Sie über fünf verschiedene Eingänge erreichen. In insgesamt neun Besucherzentren können Sie sich einen umfassenden Überblick über die Attraktionen des Parks verschaffen. Rund 1.600 Kilometer an Wanderwegen und rund 750 Straßenkilometer führen durch den Park. Es gibt neun Hotels oder Lodges im Yellowstone Nationalpark und insgesamt 12 ausgewiesene Campingplätze. Das Zelten außerhalb der zugewiesenen Bereiche ist nicht gestattet und die Ranger wachen sehr penibel über die Einhaltung dieser Vorschrift. Der Yellowstone Nationalpark beherbergt mehr als 1.600 Fundstätten, die auf eine prähistorische Besiedlung schließen lassen. Insgesamt sind 26 Stämme der amerikanischen Ureinwohner mehr oder weniger eng mit dem Park verbunden. Der Nationalpark ist zum Rückzugsort für zahlreiche bedrohte Tierarten geworden. Mehr als 300 verschiedene Vogelarten leben in dem riesigen Areal. Elche, Schwarzbären, Biber und Murmeltiere haben in den dichten Wäldern und an den glasklaren Flüssen und Seen eine dauerhafte Heimat gefunden. Der Nationalpark ist zu 80 Prozent von Nadelwäldern bedeckt. Einige seltene Pflanzenarten haben sich in unmittelbarer Nähe der heißen Quellen angesiedelt und sich auf diese Weise an die wechselnden Umweltbedingungen angepasst.

Zu Ihrer Orientierung finden Sie hier unsere Karte USA Westen.

TOP