Brasilien - Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Es werden zwar immer wieder neue Gesundheitsprogramme ins Leben gerufen, doch entspricht der allgemeine Zustand der medizinischen Versorgung in Brasilien nicht dem europäischen Standard. Vor dem Reiseantritt sollte der Hausarzt aufgesucht werden, damit eine genaue Bestimmung der notwendigen Impfungen durchgeführt werden kann. Es besteht zwar keine Impfpflicht für Brasilien, dennoch sollte es im eigenen Interesse liegen, sich auf Eventualitäten vorzubereiten. Als Impfempfehlung gilt so wie bei fast allen Auslandsreisen eine Impfung gegen Diphtherie.

Sollten Sie in eine Gelbfieber-Region reisen, ist hier ebenfalls eine Schutzimpfung vorzunehmen. Allgemeine Impfungen wie Hepatitis A und B sollten gegebenenfalls aufgefrischt werden. Darüber hinaus können Impfungen gegen Tetanus, Tollwut oder Typhus ratsam sein. Der Norden von Brasilien sowie die Regenwaldgebiete unter 900 Metern gehören zu Risikogebieten für Malaria. Besondere Obacht ist in den Siedlungsgebieten und in den Tälern geboten.

Keinerlei Risiko für Malaria besteht an der Ostküste und in den Städten. Wenn Sie sich in ein Risikogebiet begeben, besprechen Sie mit Ihrem Arzt die ideale Vorsorge. Sie sollten auch Anti-Mückenspray mit sich führen und Moskitostiche sofort behandeln. Bei Ausflügen und längeren Expeditionen ist es zusätzlich ratsam, eine gut ausgestattete Reiseapotheke mit Notfallmedikation mitzuführen, da eine ärztliche Hilfe nicht immer schnell genug vor Ort sein kann. Um Magenverstimmungen und Durchfall zu vermeiden, sollten Sie Wasser nicht direkt aus dem Hahn, sondern nur aus gekauften Flaschen trinken. Auch beim Verzehr von rohem Gemüse und ungeschältem Obst ist Vorsicht geboten.

Stand: August 2012

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Bitte bedenken Sie, dass sich die Bestimmungen und erforderlichen Vorkehrungen für die Einreise jederzeit ändern können. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf auf der Webseite des Deutschen Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/.

Staatsangehörige anderer Länder wenden sich bitte an die für sie zuständige Botschaft.

TOP