Amazonas - größter Regenwald der Erde

Der Amazonas ist der größte Regenwald der Erde. Er bedeckt eine Fläche von mehr als fünf Millionen Quadratkilometern und nimmt zwei Drittel des südamerikanischen Kontinentes ein.

Brasilien  Amazonas
Amazonas - größter Regenwald der Erde

Der Amazonas-Regenwald ist ein Gebiet, das sich bereits vor Millionen Jahren entwickelt hat und durch verschiedene Eiszeiten und Warmzeiten großen klimatischen Veränderungen ausgesetzt war. Heute leben im Amazonasgebiet rund 25 Millionen Menschen. Der größte Teil der Bewohner lebt in städtischen Gebieten. Es gibt jedoch etwa 320 Bevölkerungsgruppen von Eingeborenen, die noch heute nach jahrhundertealten traditionellen Regeln im Urwald leben. Im Einklang mit der Natur führen diese Stämme ein Dasein frei und ungezwungen fernab jeglicher Zivilisation. Sie zelebrieren ihre Sitten und Bräuche, wie es von ihren "Stammesvätern" von Generation zu Generation überliefert wurde. Die Eingeborenen leben mit und von der Natur. In den zurückliegenden vier Jahrzehnten wurden schätzungsweise 40 Prozent des Regenwaldes und damit auch der Lebensraum für Mensch und Tier unwiederbringlich zerstört.

Der Amazonas-Regenwald ist das größte Juwel, das jemals von der Natur erschaffen wurde. Der tropische Regenwald verfügt über eine überwältigende Artenvielfalt, die weltweit einmalig ist. Über 40.000 Pflanzenarten, mehr als 400 Säugetierarten, fast 1.300 Vogelarten und mehr als 3.000 verschiedene Arten von Fischen bevölkern die unterschiedlichen Lebensräume in dem undurchdringlichen Dickicht. Viele Gebiete des Regenwaldes sind heute noch unerforscht. Die klimatischen Verhältnisse sind zum Teil extrem. In der Regenzeit öffnet der Himmel seine Schleusen und es regnet wochenlang, wobei ein Teil des Amazonasgebietes überschwemmt wird. Trotz der Nässe ist es im Regenwald warm, was das Wachstum der Pflanzen und Bäume positiv beeinflusst. Die dicht wachsenden und riesigen Baumkronen wirken wie Regenschirme und fangen die Regenstürtze ab. Pro Jahr fallen im Amazonas-Regenwald bis zu 10.000 Liter Niederschläge pro Quadratmeter.

Der gleichnamige Amazonas ist ein weltbekannter Fluss, der sich auf einer Länge von 6.400 Kilometern durch den Regenwald schlängelt. Der Fluss ist einer der wichtigsten Verbindungswege, denn viele Regionen oder Städte sind nur über den Wasserweg erreichbar. Der Fluss und der Regenwald bilden eine perfekte Kombination für die Pflanzen und Tierwelt. Ein begehrtes Touristenziel ist die größte Flussinsel der Welt mit dem Namen Marajo. Die Insel ist bekannt für ihre Wasserbüffelzucht, gleichzeitig sind die beeindruckenden weitläufigen Strände ein beliebtes Erholungsziel für Urlauber. Viele Reiseveranstalter bieten Flusskreuzfahrten auf dem Amazonas an. Im Rahmen dieser Ausflüge genießen Sie die atemberaubende Schönheit und Artenvielfalt des tropischen Regenwaldes. Viele Flussabschnitte lassen sich auf diese Weise mit ortskundigen Führern besichtigen. Im Amazonas haben Sie die Gelegenheit, seltene Fluss-Delfine und Schildkröten hautnah zu beobachten.

Die atemberaubende Flora und Fauna des Amazonasbeckens bietet eine überwältigende Vielzahl an Tierarten und Pflanzenarten. Durch sein warmes und feuchtes Klima wachsen an keinem Ort auf der Welt die Pflanzen schneller als hier. Der Regenwald entspricht in seinen klimatischen Bedingungen einem überdimensionalen Treibhaus. Sonnenstrahlen dringen vielerorts nicht bis zum Boden vor Boden vor. Trotzdem ist das Wachstum der Pflanzen keinesfalls durch mangelndes Sonnenlicht gestört. Die Regenwaldbäume sind Träger sogenannter Schmarotzerpflanzen, die auf oder an den Bäumen prächtig gedeihen. Oft sind es verschiedene Pflanzenarten, die an einem einzigen Baum wachsen. Die Orchidee gehört zu dieser besonderen Gattung, die sich perfekt an den Lebensraum angepasst hat und durch Luftwurzeln mit Nährstoffen versogt wird.

Zahlreiche Insekten und Spinnenarten sind im Amazonasbecken beheimatet. Manche der kleinen Lebewesen sind ungefährlich, doch gibt es auch einige sehr giftige Arten, wie zum Beispiel die Trichterspinne. Noch heute entdecken Forscher in unregelmäßigen Abständen unbekannte Arten in den Tiefen des tropischen Regenwaldes. Zu den farbenprächtigen Symbolen des Amazonas-Regenwaldes gehört der bunte Ara. Die geselligen Papageien bevölkern alle Waldregionen und das raue Krächzen der Vögel begleitet Sie auf allen Wegen im Dschungel. Zu den größten Raubtieren gehören an Land der Schwarze und der Gefleckte Jaguar und im Wasser Alligatoren unterschiedlicher Größe.

TOP