Iguazu Wasserfälle - atemberaubendes Spektakel

Die mit Abstand beeindruckendsten Wasserfälle Brasiliens sind die Iguazu Wasserfälle. Sie liegen an der Grenze zu Argentinien im gleichnamigen Nationalpark und gehören seit 1986 zum UNESCO-Welterbe.

Iguazu Wasserfälle
Iguazu Wasserfälle - atemberaubendes Naturspektakel

Gigantische Wassermengen stürzen an den Iguazu Wasserfällen aus einer Höhe von bis zu 82 Metern in die Tiefe. Die Fälle setzen sich aus 20 großen und mehr als 250 kleineren Wasserfällen zusammen, die auf einer Breite von 2,7 Kilometern in die Schlucht stürzen. Über den Wasserfällen bilden sich bunte Regenbögen, die das atemberaubende Naturspektakel unterstreichen und für eine surrealistische Stimmung sorgen. Der Iguazu zählt zu den größten Wasserfällen der Welt und ist mit einer Breite von rund 2.700 Metern größer und eindrucksvoller als die bekannten Niagara Fälle. Umgeben vom tropischen Regenwald macht es diese spektakuläre Szenerie noch einzigartiger. Die Wasserfälle ergießen sich an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien in die Tiefe. Mehr als sieben Millionen Besucher bestaunen jährliche die atemberaubende Laune der Natur. Hier rasen sekündlich Tausende Kubikmeter Wasser ins Tal. Entstanden sind die Wasserfälle durch eine vulkanische Eruption und die damit verbundene Verschiebung südamerikanischer Kontinentalplatten. Dieses Ereignis fand vor Millionen Jahren statt.

Die hohe Luftfeuchtigkeit an den Iguazu Wasserfällen ließ eine einzigartige und artenreiche Tier- und Pflanzenwelt entstehen. Auf beiden Seiten der Wasserfälle erstreckt sich ein Nationalpark und seit 1986 gehört das faszinierende Naturschauspiel zum UNESCO-Welterbe. Der Nationalpark ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der Region. Gleichzeitig schützt er den Regenwald gegen die Abholzung und verhindert die Ausrottung bedrohter Tierarten. Die eindrucksvolle Flora und Fauna des Nationalparkes schließt eine sagenhafte Artenvielfalt ein. Hier leben über 800 Schmetterlingsarten und mehr als 2.000 Pflanzenarten. Viele vom Aussterben bedrohte Tierarten haben ihren Lebensraum im Nationalpark gefunden. Unter anderem sind Kaimane, Wasserschweine, Jaguare, Waschbären und viele andere Säugetierarten im grünen Dschungel beheimatet. Kleine Kolibris und farbenprächtige Tukane haben hier ebenso ihren Lebensraum, wie zahlreiche bunte Papageienarten. Riesige schillernde Schmetterlinge surren durch die Lüfte und verzaubern den Regenwald mit ihrer farbenprächtigen Schönheit. Der Urwald ist die Heimat zahlreicher seltener Arten von Baumfröschen und im Unterholz leben prachtvollen Exemplaren verschiedener Echsenarten. Riesige Farne überwuchern den Urwald und an den Bäumen sorgen prachtvolle Orchideen für die besonderen Farbtupfer im überwiegend grünen Dschungel.

Der Nationalpark Iguazu bietet seinen Besuchern die Möglichkeit, den Park auf eigene Faust zu erforschen oder die spektakulären Wasserfälle im Rahmen einer geführten Tour kennenzulernen. Auf gut ausgebauten Wegen lässt sich der Park sehr gut begehen. Die größte Attraktion sind die gewaltigen Wasserfälle, die je nach Jahreszeit mehr oder weniger viel Wasser führen. Sie entwickeln sich aus den 250 einzelnen Wasserfällen, die sich von kleinen Rinnsälen zu einem gewaltigen tosenden Wasserfall aufbauen. Wer an einer geführten Safari teilnehmen möchte, den erwartet ein unvergessliches Abenteuer. Es geht quer durch den Regenwald in einem landestypischen Jeep. Anschließend gelangen Sie zu Fuß über alte Indianerpfade bis an das Flussufer des Iguazu. Dort wartet ein Motorschlauchboot, das Sie durch die Stromschnellen des Flusses bis zu den Wasserfällen bringt. Hier erwartet Sie eine Dusche der besonderen Art, denn die entstehende Gischt sorgt für eine feuchte aber angenehme Abkühlung.

Wem das alles noch nicht Abenteuer genug ist, den erwartet ein Ausflug mit dem Helikopter. Bei dem zehnminütigen Rundflug zeigt sich das gewaltige Naturschauspiel aus der Vogelperspektive. Von oben öffnet sich der Blick auf eine einzigartige Urwaldszenerie, in deren Mittelpunkt die herabstürzenden Wassermassen stehen. Zahlreiche Souvenirshops befinden sich im Nationalpark Iguazu und bolivianische Händler bieten mit selbst gefertigte Ware ein Stück ihrer Kultur den Besuchern zum Kauf an. Für das leibliche Wohl sorgen Restaurants mit einheimischer Küche, insbesondere mit ihren traditionellen Churascerias. Allerlei Fleischgerichte von Grill laden zu genussvollen Momenten ein. In der Nähe der Wasserfälle liegen zwei Städte. Die 250.000 Einwohner zählende Metropole Foz do Iguaçu befindet sich auf der brasilianischen Seite und die Stadt Puerto Iguazú liegt in Argentinien im Dreiländereck Brasilien-Argentinien-Paraguay.

TOP