Pelourinho - bunte Farbenpracht

Pelourinho ist ein Teil der Oberstadt der ehemaligen brasilianischen Hauptstadt Salvador. Salvador de Bahia war die erste Hauptstadt Brasiliens und die koloniale Altstadt gehört seit 1985 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Pelourinho
Pelourinho - bunte Farbenpracht

Besucher von Pelourinho werden von einer bunten Farbenpracht begrüßt. Die Oberstadt der ehemaligen Hauptstadt Brasiliens glänzt mit einem reichen Erbe aus der Kolonialzeit. Pastellfarbene Häuser, die mit prächtigen Stuckarbeiten verziert sind, säumen die Straßen und Gassen. Die Oberstadt befindet sich oberhalb der Altstadt und ist mit dem Bus und zu Fuß gut zu erreichen. Früher war Pelourinho die erste Stadt Brasiliens, in der Sklavenhandel betrieben wurde und in der die ersten Sklaven an die Zuckerplantagen als Arbeiter verkauft wurden. Pelourinho besitzt zahlreiche gut erhaltene Renaissancebauten, die dem Stadtteil ein einzigartiges Flair verleihen. Bis 1763 war die Stadt eines der wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Zentren Brasiliens. Die Oberstadt wurde aus strategischen Gründen auf einem Bergrücken direkt an der Atlantikküste erbaut. Sie diente zur Verteidigung gegen Angriffe durch die Spanier und Holländer. Noch heute erinnern viele Denkmäler und Bauwerke an vergangene Zeiten. Prächtige Kathedralen erheben sich neben typischen Kolonialbauten und verleihen dem Stadtbild ein unverwechselbares Antlitz.

Im historischen Stadtkern von Pelourinho findet man noch heute einen Pranger, der einst zur Auspeitschung Sklaven gedient hat. Am Pranger wurden jedoch nicht nur Sklaven gezüchtigt, sondern auch die Bestrafung der Stadtbewohner durchgeführt, die sich des Diebstahls oder anderer Vergehen schuldig gemacht hatten. Die von den Sklaven oder Schwarzen errichtete Kirche Igreja do Rosario dos Pretos gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Stadtviertels. Die golden schimmernde Fassade ist das auffälligste Merkmal des Gotteshauses und im Inneren der Kirche finden Sie ausschließlich dunkelhäutige Heiligenfiguren. Pelourinho ist als Künstler- und Musikerviertel bekannt und hat dementsprechend zahlreiche kulturelle Highlights zu bieten. Das Museum Museu da Cidade wurde der afro-brasilianischen Volkskunst gewidmet. Die Ausstellung erzählt die Geschichte Salvadors und stellt anschaulich die Vergangenheit der Stadt dar. Wer mehr über die Geschichte, Bräuche und Sitten der vergangenen Zeit erfahren möchte, kann an einem durch Studenten geführten Rundgang teilnehmen. Viele weitere Ausstellungen und künstlerische Sehenswürdigkeiten erwarten die Besucher der Stadt im großen Open Air Einkaufszentrum. Das heutige Pelourinho ist ein lebhaftes Stadtviertel mit zahlreichen Bars, Restaurants und Kunsthandwerkermärkten.

Durch die Lage in der Allerheiligenbucht und die verkehrsgünstige Anbindung ist Salvador de Bahia ein Besuchermagnet geworden. Nicht nur zu Zeiten des weltberühmten Karnevals wird die Stadt von vielen Millionen Touristen jährlich besucht. Zahlreiche Attraktionen und kulturhistorische Monumente sind in der unmittelbaren Umgebung von Pelourinho zu finden. Zu den interessantesten Gebäuden gehört die Medizinische Fakultät, die in der Kolonialzeit erbaut wurde. Bis zum 18. Jahrhundert lebten in dem Bauwerk Jesuiten. Später wurde ein Militärkrankenhaus eingerichtet und im Jahr 1808 kam eine chirurgische Schule dazu. Lange Jahre war das Gebäude dem Verfall preisgegeben, bis es im Zuge der Restaurierungsmaßnahmen in Pelourinho zu Beginn der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts grundlegend saniert wurde.

Die wichtigste Kirche der Stadt ist die Nosso Senhor do Bonfim. In ihrem Innenraum befindet sich eine Christusstatue, die im Jahr 1745 aus Portugal kam. In einer Franziskanerkirche aus dem Jahr 1686 haben sie die Gelegenheit, eine der größten Sammlungen von Blaufliesengemälden zu bewundern. Sie wurden in Portugal hergestellt und waren ein Geschenk des Königs an die Glaubensgemeinde. Der ehemalige Marktplatz Mercado Modelo befindet sich in der Unterstadt. Er war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein zentraler Umschlagsplatz für frische Lebensmittel, Vieh und Genussartikel und brannte mehrmals vollständig ab. Heute ist der Platz mit seinen mehr als 60 Geschäften ein beliebter Treffpunkt für Touristen. Eine Attraktion der Neuzeit ist der Fahrstuhl Elevador Lacerda. Der Schnellaufzug verbindet die Ober- und Unterstadt von Salvador de Bahia miteinander und befördert täglich bis zu 50.000 Menschen zwischen den einzelnen Stadtteilen.

TOP