Arbeiten in Costa Rica

Die Aufnahme einer Tätigkeit ist in Costa Rica mit großen bürokratischen Hürden verbunden, die vor einer Bewerbung bei einem potenziellen Arbeitgeber überwunden werden müssen.

Arbeiten in Costa Rica
Arbeiten in Costa Rica

Um in Costa Rica arbeiten zu dürfen, benötigen Sie ein sogenanntes Permanent-Visum, das zum dauerhaften Aufenthalt im Land berechtigt. Die Hürden zur Erlangung eines solchen Visums sind hoch und erfordern das Ausfüllen unzähliger Formulare und das Erbringen zahlreicher Nachweise. Selbst Berufsgruppen mit hoher fachlicher Qualifikation wie Akademiker, Ingenieure und Ärzte werden nur selten bei der Erteilung eines derartigen Visums bevorzugt. Ein potenzieller Arbeitgeber aus Costa Rica muss darüber hinaus bei den staatlichen Behörden glaubhaft darlegen, dass eine offene Stelle nicht mit einem inländischen Arbeitnehmer besetzt werden kann.

In Costa Rica gelten andere Arbeitsbedingungen als in europäischen Ländern. Generell gilt eine 48-Stunden-Arbeitswoche als Normalität. Unabdingbare Voraussetzung für die Aufnahme einer Tätigkeit sind erstklassige Spanischkenntnisse in Wort und Schrift. Englischkenntnisse reichen in der Regel nicht aus. Das industrielle Zentrum des Landes befindet sich im Ballungsraum San José im Landesinneren. Die Landschaften rund um die Hauptstadt weisen einen gänzlich anderen Charakter als die tropischen Urlaubsparadiese an der Karibik und am Pazifischen Ozean auf. Wer plant, einer dauerhaften Tätigkeit in Costa Rica nachzugehen, sollte diesen Umstand nicht unberücksichtigt lassen.

TOP