Verkehrsnetz in Costa Rica

Zwischen den größeren Stadtgebieten ist die Infrastruktur Costa Ricas vergleichsweise gut ausgebaut. Flugzeuge, Mietwagen, Busse, Taxis und Züge sowie Fähren sind in ausreichender Menge und Verteilung vorhanden.

Wenn Sie als Individualreisender auf ein Mietfahrzeug zurückgreifen, sollten Sie sich immer für ein geländetaugliches Fahrzeug entscheiden und dieses nur auf bewachten Parkplätzen abstellen. Gerade innerhalb der Hauptstadt San José empfiehlt es sich, auf ein eigenes Auto zu verzichten und mit dem Bus zu fahren, denn der Verkehr ist unübersichtlich und chaotisch.

Außerhalb der Hauptstadt sind die Landstraßen teils ohne Asphaltdecke, relativ schlecht ausgebaut, eng, kurvenreich und häufig einspurig. Verzichten Sie nach Einbruch der Dunkelheit darauf, allein mit einem Fahrzeug unterwegs zu sein.

Während der Regenzeit wird so manche Strecke durch Überschwemmungen und Erdrutsche selbst für Geländefahrzeuge unpassierbar. Eine Straßenkarte und einen Reservekanister voll Benzin sollten Sie immer dabei haben.

Neben Bussen und Autos bietet sich das Flugzeug als Verkehrsmittel an. Die Flüge sind kurz, billig und der Blick aus den Fenstern auf die tropischen Wälder ist atemberaubend.

Nutzen Sie die Fähre, um auf die Halbinsel Nicoya zu gelangen. Der legendäre Dschungelzug verkehrt leider nicht mehr. Der "Green Train" sowie der "Banana Train" befahren aber im Rahmen von Tagesausflügen Teilbereiche dieser berühmten Strecke.

TOP