Gandoca-Manzanillo - Korallenriff vor der Küste

Das Naturreservat Gandoca-Manzanillo liegt im äußersten Südosten Costa Ricas in der Nähe der panamaischen Grenze und erstreckt sich entlang der Karibikküste.

Gandoca-Manzanillo
Gandoca-Manzanillo - Korallenriff vor der Küste

Das Naturschutzgebiet Gandoca-Manzanillo ist eine naturbelassene Landschaft mit einzigartigen Ökosystemen. Für viele Besucher gehört der artenreiche Nationalpark zu den schönsten Naturreservaten Costa Ricas. Das geschützte Areal liegt zwischen den Mündungsgebieten der Flüsse Cocles und Sixaola und schließt ein vor der Küste liegendes Korallenriff ein. Mitten im Naturschutzgebiet liegt das kleine Dorf Manzanillo, das über eine einfache touristische Infrastruktur verfügt. Die Ortschaft befindet sich neun Kilometer von der panamischen Grenze entfernt und ist über eine schmale Straße mit dem Ort Puerto Viejo de Talamaca verbunden. In dieser abgelegenen Gegend gibt es kaum Autoverkehr. Hauptfortbewegungsmittel ist das Fahrrad, das an zahlreichen Verleihstationen in Manzanillo ausgeliehen werden kann. Das Gelände ist nicht bergig und die Wege verlaufen zumeist ebenerdig in Küstennähe. Zahlreiche Individualtouristen nutzen bereits für die Anreise von Puerto Viejo de Talamaca das Fahrrad als traditionelles Fortbewegungsmittel.

Vor der Ortschaft zieht sich ein vier Kilometer langer Sandstrand an der Küste entlang, der Teil des Naturschutzgebietes Gandoca-Manzanillo ist. Er wird von Palmen und den sogenannten Manzanillo-Bäumen gesäumt, deren Rinde eine giftige Flüssigkeit enthält und die bei der Namensgebung für die Region Pate standen. Das Naturreservat wurde im Jahr 1985 mit strengen ökologischen Auflagen gegründet. Diese verhindern unter anderem, dass die Region durch große Bauprojekte für den Massentourismus erschlossen wird. Die Brandung am Strand ist oft heftig und erfordert entsprechende Aufmerksamkeit beim Schwimmen und Schnorcheln. In Manzanillo werden Ausflüge zum Korallenriff angeboten, dass die Besucher mit einer ungeheuren Artenvielfalt unter der Wasseroberfläche empfängt. Farbenprächtige Fischschwärme, Meeresschildkröten, Haie und verschiedene Rochenarten tummeln sich in dem kristallklaren Wasser. Im Rahmen von Delfinbeobachtungstouren nähern Sie sich den Meeressäugern bis auf wenige Meter. Sportangler haben die Gelegenheit, an einem Angelausflug vor der Küste teilzunehmen und Thunfischen, Zackenbarschen, Makrelen und dem imposanten Blauen Marlin nachzustellen.

Wer die Küstenregionen und das nahe Korallenriff auf eigene Faust erkunden möchte, kann vor Ort ein Kajak mieten und zum Riff paddeln. In Manzanillo nimmt ein fünf Kilometer langer Wanderpfad seinen Anfang, der in Küstennähe durch das Naturreservat Gandoca-Manzanillo führt und an einem sicheren und sauberen Badestrand endet. Unterwegs werden Sie vom Gekreische der Affen begleitet, die sich in den hohen Baumwipfeln von Ast zu Ast hangeln. Das Naturschutzgebiet besitzt aufgrund der landschaftlichen Strukturen mehrere unterschiedliche Ökosysteme. Sie setzen sich aus Lagunen, Feuchtgebieten, tropischem Regenwald und Korallenriffen zusammen. Vor dem Riff liegt ein ausgedehnter Mangrovenwald auf einer Muschelbank. Dort befinden sich die einzigen Bestände an Roten Mangroven im gesamten karibischen Raum. Im seichten Wasser sind Langusten, Hummer und Diadem-Seeigel beheimatet. Die Sümpfe im Landesinneren werden von Kaimanen, Tapiren und verschiedenen Leguanarten bewohnt. Bunte Tukane und Papageien leben in den tropischen Regenwäldern des Naturschutzgebietes und zahlreiche Seevögel nutzen die Küstenregionen als Brutgebiete.

Im Naturreservat Gandoca-Manzanillo gibt es keine ausgeprägten Regen- und Trockenzeiten. Die jährliche Niederschlagsmenge von 3.000 mm fällt über das ganze Jahr verteilt. Geringer fallen die Niederschläge zwischen Februar und April und in den Monaten September und Oktober aus. Das Naturschutzgebiet Gandoca-Manzanillo kann das ganze Jahr über bereist werden. Besondere Vorschriften beim Betreten des Parks gelten zwischen Juli und Oktober. Dann finden sich an den Stränden die grünen Meeresschildkröten zur Eiablage ein. Zwei Monate ruht das Gelege im weichen Sand an den Stränden. Dann schlüpfen die kleinen Jungschildkröten und buddeln sich ans Tageslicht, bevor sie den Weg zum Meer in Angriff nehmen. Nach einem Ausflug in den Nationalpark Gandoca-Manzanillo locken in der Ortschaft Manzanillo Restaurants und Sodas mit einer Einkehr. Bei Letzteren handelt es sich um kleine landestypische Gastronomiebetriebe, die häufig ausgezeichnete Fischgerichte, frischen Hummer und Meeresfrüchte im Angebot haben.

TOP