Geografie/Zeitzone/Karte zu Ecuador

Ecuador befindet sich im nordwestlichen Teil Südamerikas und gehört sowohl geografisch als auch topografisch zu den mannigfaltigsten Ländern überhaupt. Mit 272.000 km² ist Ecuador etwas größer als Großbritannien.

Karte Ecuador

Im Großen und Ganzen lässt sich das Land in vier geografische Zonen aufteilen. Die Costa ist eine hauptsächlich aus fruchtbarem Schwemmland bestehende Küstenregion im westlichen Teil Ecuadors. Hier prägen Hügel und Täler die Landschaft. Weiterhin dominieren Flüsse und das weitreichende Delta des Río Guayas diese Gegend.

Die zentrale Andenregion wird Sierra genannt und besteht aus den beiden Gebirgszügen Cordillera Occidental und Cordillera Central, die ein dazwischen liegendes Hochtal einrahmen, das sich durchgängig zwischen 1.800 und 3.200 Metern Höhe befindet und aufgrund seiner vulkanischen Aktivitäten auch "Straße der Vulkane" genannt wird. Hier befindet sich auch der Chimborazo, der höchste Berg Ecuadors.

Im Oriente (Osten) des Landes befinden sich die Regenwälder des Amazonasbeckens. Diese Region ist nur sehr dünn besiedelt. Hier überwiegen dichte Vegetation, unglaublicher Artenreichtum und der Amazonas mit seinen zahlreichen Seitenarmen.

Die vierte geografische Zone Ecuadors bilden die rund 1.000 Kilometer vom Festland entfernten Galapagos-Inseln. Sie sind vulkanischen Ursprungs und waren nie mit dem Festland verbunden, weshalb sich hier eine ganz eigene Flora und Fauna entwickeln konnte.

Ecuador hat mehrere Zeitzonen: UTC -5 und UTC -6 Stunden (Galapagos-Inseln).

TOP